Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Tony Iommi über Kollaboration mit Rob Halford

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kürzlich kamen Gerüchte auf, dass der Black Sabbath-Ableger Heaven & Hell womöglich mit Judas Priest-Sänger Rob Halford am Mikro weitermachen will. Schlagzeuger Vinny Appice berichtete zumindest davon. Nun hat sich Gitarrist Tony Iommi auf Nachfrage von Journalisten zu dem Hörensagen geäußert. Demnach soll die Chose „nicht jetzt passieren“.

Auf die möglich Zusammenarbeit mit Halford im Interview mit Loudwire angesprochen, sagte Tony Iommi: „Rob muss es gegenüber Vinny bei einer bestimmten Gelegenheit erwähnt haben. Es wird nicht jetzt passieren, aber ich schreibe Material. Was davon ich verwende, weiß ich noch nicht. Im Moment besteht keine Eile etwas zu tun. Ich will irgendein Album machen. Entweder mit Riffs oder mit einem Sänger darauf oder für einen Film oder für was auch immer. Ich bin im Augenblick für die meisten Dinge offen.“

Modifizierte Neuauflage?

Vinny Appice plauderte kürzlich in der „Rock Fantasy“-Internet-Show aus, dass Rob stets bei Heaven & Hell singen wollte. „Als ich ihn irgendwo – bei einer Award-Show – sah, sagte er mir: ‚Ich werde mit Tony reden.‘ Und dann kürzlich schickte ich eine Nachricht hinüber ans Management nach dem Motto: ‚Hey, wir könnten ganz leicht ein Album mit Rob machen und uns dabei nicht mal treffen bei der Art, wie man heutzutage die Dinge macht.'“

🛒  THE DEVIL YOU KNOW VON HEAVEN & HELL JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Es wäre nicht die erste Zusammenarbeit von Tony Iommi und dem Judas Priest-Frontmann. So hat Halford im November 1992 zwei Shows mit Black Sabbath im Vorprogramm von Ozzy Osbourne gespielt. Der damalige Black Sabbath-Frontmann Ronnie James Dio weigerte sich auf die Bühne zu gehen. Außerdem sprang Halford am 26. August 2004 für Ozzy bei der Ozzfest-Station in Camden, New Jersey, als dieser mit einer akuten Bronchitis flachlag.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian: "Corona-Pandemie war verheerend für mich"

Seit rund einem Jahr vergeht kein Tag, an dem nicht in irgendeiner Form das Coronavirus und seine Auswirkungen Thema sind. So durfte sich auch Serj Tankian in einem neuen Interview (Video siehe unten) darüber äußern. Im Gespräch mit Moderatorin Shelli Sonstein vom Radiosender  Q104.3 sagte der System Of A Down-Frontmann unter anderem, die Pandemie sei "verheerend" für ihn gewesen. Alles abgesagt Zunächst ging es jedoch darum, wie Serj Tankian und seine Familie die Corona-Krise verbracht haben. "Wir leben zwischen Neuseeland und den Vereinigten Staaten", erzählt der Sänger. "Ich bin momentan in den USA, aber den Großteil der Zeit während der Pandemie…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €