Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Traumjob Rockjobs: Plattenfirma

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Aufgaben im Job:

Ansprechpartner für Medien aller Art, Interviewkoordination zwischen Künstler und Medien, Organisation von Listening Sessions, Studioreporten und Promotrips quer durch Europa, Gästelistenbetreuung vieler Touren, Anzeigenplanung und kreative Ausführung etc.

Bands mit denen Gerrit Mohr schon gearbeitet hat:

Paradise Lost, Arch Enemy, Dark Tranquillity, Firewind, Turisas, Lacuna Coil, In This Moment, Orphaned Land, Naglfar, Napalm Death etc.

METAL HAMMER: Wann und wie bist Du ins „Rockbusiness“ eingestiegen?

Gerrit: Nach Ausbildung und Zivildienst habe ich mich für einen Praktikumsplatz bei Century Media beworben. Hat geklappt, und nach wenigen Wochen habe ich dann eine Festanstellung angeboten bekommen. Ich war wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Haha.

METAL HAMMER: Welche Ausbildung würdest du einem Interessierten empfehlen?

Gerrit: Eine kaufmännische Ausbildung ist sicherlich nicht verkehrt, aber generell gibt es für dieses Geschäft nicht die ultimative Ausbildung. Man muss einfach in das Business passen und mit sehr viel Herzblut an die Sache herangehen.

METAL HAMMER: Was hältst du von einem klassischen Quereinstieg?

Gerrit: Kein Problem. Bei CM arbeiten ziemlich viele Quereinsteiger. Ein Medizinstudent zum Beispiel. Jeder hat allerdings schon seit seiner Jugend einen Bezug zu dieser Musik und daher auch zu diesem Job.

METAL HAMMER: Wie siehst du bei der aktuellen Lage des Musikbusiness die Chancen einen festen Job zu finden?

Gerrit: Es wird viel geklagt und das zum Teil auch zu Recht, jedoch sind wir mit dem Heavy Metal gesegnet! Wir Metalheads halten zusammen (ja, ich mag Manowar! Haha) und jeder echte Fan legt noch sehr viel Wert auf ein fertiges, edles Produkt. Die Wertschätzung in unserem Genre ist, verglichen mit anderen, einfach noch da. Sprich, einen festen Job im Musikbusiness zu erlangen ist nicht schwerer oder leichter als einen Job bei der Bank oder einer Versicherung.

METAL HAMMER: Welche Illusionen sollte man sich deiner Meinung nach zum Thema „Rockjob“ nicht machen?

Gerrit: Dass in den Büros nur gesoffen und gekifft wird. Es ist im Endeffekt ein Bürojob mit sehr viel Außendienst – sozusagen. Einige Praktikanten kommen hier mit Hoffnung an, nur mit den Stars abzuhängen, und haben keinen Bock auf langwieriges Sichten von Magazinen aus ganz Europa und ständiges Verschicken von Promopaketen etc. Da merkt man dann schon am Anfang, dass diese Person nicht für diesen Job geeignet ist. Die Einstellung muss stimmen. Zudem ist es sehr von Vorteil, wenn man schon in einem normalen, langweiligen, kalten, unpersönlichen Unternehmen gearbeitet hat. Dann weiß man die Stimmung, die Atmosphäre und den Job an sich in einer Plattenfirma schätzen.

METAL HAMMER: Welche Charaktereigenschaften oder Talente sollte ein Praktikant/Azubi deiner Meinung nach mitbringen.

Gerrit: Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität, Ehrlichkeit, Ehrgeiz, Kreativität.

METAL HAMMER: Wie wichtig sind Sprachkenntnisse?

Gerrit: Die sind sicherlich von Vorteil. Deutsch und Englisch sind quasi Pflicht, jede weitere Sprache macht die Sache nur einfacher.

METAL HAMMER: Wie wichtig ist Mobilität und die Bereitschaft am Wochenende zu arbeiten?

Gerrit: Sehr wichtig, um nicht zu sagen zwingend. Festivals finden, wie jeder weiß, an Wochenenden statt, Konzerte auch sehr oft. Wer die Bereitschaft dafür nicht mitbringt, sollte sich besser anders orientieren.

METAL HAMMER: Was ist toll an deinem Job, was ist nicht so toll?

Gerrit: Das Beste an diesem Job ist die einmalige Stimmung unter den Kollegen. Wir sprechen bei Century Media oft von der „The Century Family“ und das ist in der Tat so. Hier kann sich jeder auf jeden verlassen. Ob das generell bei allen Labels so ist, weiß ich natürlich nicht. Die Geschäftspartner (Magazine, Booker, Manager, Tourmanger etc.) sind auch alle klasse und somit geht man echt verdammt gerne zur Arbeit. Super sind natürlich auch die Treffen mit den Musikern. Viele Bands sind alte Helden meiner Jugend und dann mit ihnen Essen zu gehen und alte Stories zu hören, ist und bleibt etwas ganz Besonderes für mich. Negative Erfahrungen gibt es natürlich auch, aber die habe ich alle verdrängt.

Stellen bei Century Media findet ihr in der aktuellen Ausgabe des METAL HAMMER.

>>> Zurück zu allen Kapiteln des Specials: Rockjobs


teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal aus Russland: Diese vier Bands müsst ihr kennen

Auf der Bühne zerstörte Marilyn Manson eine Bibel. Also musste er – als personifizierte Propaganda für Betäubungsmittel aller Art, sexuelle Perversionen und eine offen antichristliche Denke – draußen bleiben. Damit ist der Schock-Rocker keineswegs alleine: Cannibal Corpse wurden 2014 ebenfalls von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Offizielle Gründe für die Absage der sechs von acht ursprünglich geplanten Gigs: Technische Probleme. Gleichzeitig war den enttäuschten Fans der eigentliche Hintergrund klar: Orthodoxe Christen – mit Dmitry Enteo im Vordergrund – protestierten seit einiger Zeit gegen Cannibal Corpse und beschuldigten sie, Gewalt und Satanismus zu propagieren. Ein absolutes Unding auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite