Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Trent Reznor: Streaming schadet „ganzer Schicht“ von Musikern

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem erst kürzlich Iron Maiden-Frontmann Bruce Dickinson eine Rundumkritik am Musik-Business  (insbesondere am Streaming-Bereich) vorgebracht hat, legt nun Trent Reznor nach. Im Interview mit dem GQ Magazine geht der Nine Inch Nails-Mastermind dabei so weit zu sagen, dass die miesen Tantiemen „eine ganze Schicht“ von Musikern „tödlich verwundet“ hätten.

Nur gut für die Großen

„Ich denke, die schrecklichen Auszahlungen der Streaming-Anbieter haben eine ganze Schicht von Künstlern tödlich verwundet“, analysiert Trent Reznor schonungslos offen. „Das macht es untragbar, ein Künstler zu sein. Es ist großartig, wenn man Drake ist — es ist nicht großartig, wenn man Grizzly Bear [Indie-Band — Anm.d.A.] ist. Und die Realität ist: Seht euch einfach um. Wir hatten genug Zeit, um schlusszufolgern, dass das Argument, alle Boote werden schwimmen, eben nicht zutrifft: Sie schwimmen nicht alle. Diese Boote schwimmen, jene Boote schwimmen nicht. Sie können auf keine Art und Weise Geld verdienen. Und ich halte das schlecht für die Kunst.“

Darüber hinaus geht Trent Reznor noch ein wenig ins Detail. So hätten die viel zu niedrigen Tantiemen für Musiker mit einigen anderen Faktoren innerhalb der Branche zu tun. „Ich dachte, bei Apple könnte es vielleicht einen Einfluss geben, auf fairere oder maßgebliche Art auszuzahlen. Denn viele dieser Anbieter sind nur ein Rundungsfehler im Vergleich zu dem, was woanders reinkommt.“ Das Geschäft von Spotify fuße zum Beispiel darauf, wenig an Musiker auszuzahlen. „Doch es hängt auch viel mit anderen politischen Themen und Angelegenheiten der Plattenfirmen zusammen. Jeder versucht, an ihrem kleinen Anteil des Kuchen festzuhalten. So ist es, was es ist.“

🛒  NINE INCH NAILS-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Des Weiteren kommt Trent Reznor nicht umhin anzuerkennen, dass es auf Seiten der Nutzer auch um Komfort geht. „Ich realisiere auch, dass die Leute einfach ihren Wasserhahn aufdrehen wollen, wenn sie Musik hören wollen. Ihnen geht es nicht wirklich um all den romantischen Kram, von dem ich dachte, dass er wichtig ist.“ 


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson ist unzufrieden mit der Musikindustrie

Geldverteilung der Musikindustrie laut Bruce Dickinson verkehrt In einem Interview mit dem mexikanischen Magazin ATMósferas formulierte Bruce Dickinson seinen Unmut über den aktuellen Status der Musikindustrie. Seiner Meinung nach hat sich vor allem die Verteilung des Geldes innerhalb der Industrie stark ins Negative verändert. „Einerseits hat sich die Industrie verkleinert“, erklärt der Iron Maiden-Sänger. „Vor allem in Bezug auf die Bezahlung für Kunst - es sei denn, man ist so ein riesiges Social Media-Ding oder ein DJ, der mit einem Memorystick auftaucht und das Fünffache dessen erhält, was eine Band bekommt. Die Welt ist aus dieser Perspektive verrückt geworden. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite