Trotz End Of The Road: Kiss wollen am Ball bleiben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem Kiss-Mitglied Gene Simmons erneut erwähnt hatte, dass noch immer kein Schlusstermin für die seit 2019 andauernde „End Of The Road“-Abschiedstournee der Band stehen würde, erweckte er wieder einmal den Eindruck, dass die Hard-Rocker gar nicht beabsichtigen, sich zeitnah zur Ruhe zu setzen.

Obwohl die Coronapandemie die Pläne der Kult-Band, ihre Abschiedstournee bereits im Jahr 2021 zu beenden, durchkreuzt hatte, und Termine für die besagte Tour inzwischen für das Jahr 2023 anvisiert sind, fragt man sich doch inzwischen, ob es sich dabei mittlerweile bloß noch um einen PR-Gag handelt. Ob während der vergangenen zwei Jahre des Stillstands ein neuer Funke entfacht ist und der Ruhestand doch nicht mehr so attraktiv scheint wie vorher, bleibt offen. Fakt ist, Kiss sind weiterhin dabei – und nehmen wohl noch das ein oder andere Jahr mit.

Trotz geplantem Live-Aus sollen Kiss fortbestehen

Während seines Auftritts beim „Let There Be Talk“-Podcast von Dean Delray sprach Simmons über den potenziell letzten Gig von Kiss. „Wir wissen noch nicht, ob er in New York stattfinden wird“, begann er. „Wir haben gute Gründe, weshalb er dort stattfinden sollte. Aber das Wichtigste ist, wenn wir von der letzten Show sprechen, wird es auch die letzte Show sein. Kiss werden als tourende Band aufhören. Als tourende Band! Auf andere Weise werden Kiss allerdings weitermachen.“ Dabei sprach er von einer „Art und Weise, an die nicht einmal ich gedacht hätte“.

Durch die Blume prophezeite der Musiker, dass die Band, ähnlich wie die Blue Man Group oder Phantom der Oper-Shows, fortleben würde. „Es könnte und sollte eine Kiss-Show geben, die sozusagen live auf der Bühne mit Effekten und allem, was dazugehört, stattfindet, aber auch als so etwas wie eine autobiografische Sache über vier Schwachköpfe der Straßen New Yorks (…) endet.“

Offensichtlich scheint ein Abschied also noch nicht besiegelt zu sein. Ob Kiss weiterhin Musik produzieren und damit zukünftig in fremder Besetzung auftreten werden, könnte allem Anschein nach die Option sein. Konkrete Informationen existieren bislang nicht. Bis auf Weiteres bleibt es also spannend um die Plateau-gestiefelten Hard-Rocker.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Electric Callboy: Sortiertes Chaos

Das komplette, ausführliche Interview mit Electric Callboy findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Nach der EP MMXX (2020) kommt nun also TEKKNO. Die Scheibe klingt vielseitig wie lange nicht, ist wild und spaßig wie frühere Alben. "Eine Band-Maxime ist, dass wir uns überall ohne Limits bedienen. Man entwertet seine eigene Kunst, wenn man immer das Gleiche macht", sagt Kevin Ratajczak dazu. So bietet TEKKNO unter anderem den ersten weiblichen Gast in der Band-Geschichte – mit der Distanzierung von alten Texten wegen…
Weiterlesen
Zur Startseite