Type O Negative: Kenny Hickey ist drei Jahre trocken

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während eines aktuellen Interviews mit Behind The Vinyl erinnerte sich der ehemalige Type O Negative-Gitarrist Kenny Hickey an den vor zwölf Jahren tragischerweise verstorbenen Sänger Peter Steele.

„Eigentlich sah es eine ganze Zeit lang eher so aus, als würde ich der erste von uns sein, der abtreten würde… Es schien am wahrscheinlichsten“, verriet Hickey. „Irgendwie ging das dann auf ihn [Peter Steele] über. Wir haben eigentlich nur darauf gewartet, dass einer stirbt. Nach einer Weile entstand der Mythos, dass Steele ‚unzerstörbar‘ wäre. So entstand auch das Cover von DEAD AGAIN [Type O Negatives letzte Veröffentlichung], auf dem Rasputin zu sehen ist. Ich habe ihn immer Rasputin genannt. Er war ständig betrunken, aber nichts konnte ihn töten. Er hatte einen riesigen Penis und hat auf Tischen getanzt. Jap, das war Peter. Also habe ich ihn Rasputin genannt, und so wurde er zum Plattencover.“

Raus aus dem Sumpf

Die Frage, ob Hickey zu diesem Zeitpunkt bereits auf Alkohol verzichtet hätte, verneinte der inzwischen 56-Jährige. „Ich bin noch nicht sehr lange trocken – es sind ziemlich genau zwei Jahre und neun Monate. (…) Es gab Zeiten, in denen in mich natürlich extrem zusammenreißen musste, weil ich eine Frau und Kinder hatte. Peter hatte keine. Ich kam also nach Hause und machte eine Bier-Diät oder so etwas in der Art. Aber wenn ich weg war, habe ich den Verstand verloren. Aber ich habe Glück, dass ich noch hier bin. Dafür bin ich sehr dankbar. Und ich liebe es, nüchtern zu sein. Ich hätte das schon vor 20 Jahren tun sollen.“

Hickey sprach darüber, wie das Belohnungssystem im menschlichen Hirn funktionieren und den Menschen aus Macht der Gewohnheit manipulieren würde. Darüber hinaus gab er zu, dass er sich bereits seit seinem 13. Lebensjahr mit Alkohol „belohnen“ würde. „Ich habe 44 Jahre gebraucht, um das zu ändern.“

Anfang November 2022 äußerte sich Ex-Type O Negative-Drummer Johnny Kelly gegenüber Sonic Seducer dazu, ob es jemals Überlegungen gegeben hätte, eine Tribute-Tour zu Ehren von Peter Steele zu veranstalten. Eine Reunion könnte es „niemals“ geben, ließ er verlauten, „weil Peter einfach nicht mehr da ist“. Gänzlich lehnte er die Idee allerdings nicht ab.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Avantasia: Handwerkliche Wurzelkunde

Das komplette Avantasia-Interview mit Tobias Sammet findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Am Ende dieses etwas anderen Schaffensprozesses steht Avantasias neunte Errungenschaft A PARANORMAL EVENING WITH THE MOONFLOWER SOCIETY. Die Umstände ermöglichten es Tobias Sammet, sich besonders intensiv ins Kreieren des Werks zu vertiefen. "Sascha würde sagen, dass das neue Album mehr nach mir klingt", übermittelt der Komponist das Urteil seines treuen Mitstreiters Paeth. "Ich arbeitete selbst mehr an Details und hatte mehr Zeit, um meine Vorstellungen zu verwirklichen." Zudem ließ…
Weiterlesen
Zur Startseite