Toggle menu

Metal Hammer

Search

Udo Dirkschneider: „Accept haben total emotionslos gespielt“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 23. Januar erschien das neue U.D.O.-Album DECADENT. Im Gespräch mit METAL HAMMER berichtet Udo Dirkschneider über die musikalischen Einflüsse und äußert sich offen über den Zwist mit Accept, die er sich nach ihrer Reunion auf eigene Faust live angesehen hat.

Wie war dein Eindruck von Accept?

Ich war enttäuscht. Accept haben für mein Empfinden total emotionslos gespielt. Da stand keine richtige Band auf der Bühne, sondern eine Wolf-Hoffmann-One-Man-Show. Mit mir wäre das nicht gutgegangen, ich hätte ganz andere Vorstellungen gehabt.

Es gibt also grundsätzliche Unterschiede zwischen Accept und U.D.O.?

Oh ja, in der Tat. Das Problem mit dem Namen Accept ist, dass alle nur auf die Klassiker warten und die neuen Songs kaum jemand hören will. Bei U.D.O. dagegen kann ich machen, was ich will. Es gibt lediglich am Ende des Sets drei Klassiker, ansonsten muss ich den Namen U.D.O. nicht wie eine Last tragen und auch nicht wie Accept klingen.

>>> mehr dazu lest ihr in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 02/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 22.10. mit Cradle Of Filth, Dream Theater, U.D.O. u.a.

Cradle Of Filth EXISTENCE IS FUTILE atmet mit jeder Pore den andersweltlichen Charme alter Vampirerzählungen, den Lovecraft’schen Horror und die viktorianische Todesbesessenheit, die den Engländer seit ziemlich genau 30 Jahren umtreiben. (Hier weiterlesen) Dream Theater Erstmals mit einem Mix und Mastering von Andy Sneap versehen, tönt A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD klanglich entsprechend kraftstrotzend aus den Kopfhörern. Doch wie ist es um die Qualität der Songs bestimmt? Abgesehen von dem eröffnenden ‘The Alien’, welches zu lange... (Hier weiterlesen) U.D.O. Wenn man nicht aufpasst, geht die neue Studioscheibe GAME OVER schnell unter. Das jedoch wäre wirklich jammerschade, da…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €