Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

USA-Hurricanes: Simmons/Frehley helfen, Heafy verbarrikadierte sich, Corpsegrinder suchte Schutz

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem der Hurricane „Harvey“ die texanische Stadt Houston unter Wasser gesetzt hat, werden Gene Simmons und Ace Frehley erstmals seit 16 Jahren wieder gemeinsam auf einer Bühne stehen. Die Erlöse des „The Children Matter: Benefit Concert“ am 20. September gehen komplett an die Opfer des Hurricane in Houston.

Inzwischen hat Hurricane „Irma“ seine Runden über Florida und Kuba gedreht, es gibt mehrere Todesopfer und hohe Sachschäden zu beklagen, Millionen Menschen sind ohne Strom und Teile von Miami sind überflutet.

Matt Heafy (Trivium) hatte in einem Interview davon berichtet, wie er sich auf „Irma“ vorbereitet: „Alle Gasflaschen und Benzinkanister sind gefüllt, Wasservorräte angelegt. Es ist total verrückt, die Tankstellen haben kein Benzin mehr, in den Supermärkten ist das Wasser ausverkauft, und so weiter. Aber ich glaube, ich habe nun alles und bin bestens vorbereitet – nun verkrieche ich mich in meinem Haus.“

Auf seinem Instagram-Account dokumentierte Heafy täglich, wie es ihm ergangen ist:

Dass ein echter Corpsegrinder wie George Fisher (Cannibal Corpse) ebenfalls nicht vor einem Hurricane flüchtet, hätte man eigentlich erwartet. Doch ein hartes Metal-Image ist nicht alles: Er verbrachte die Zeit, in der „Irma“ über Florida tobte, nicht zu Hause im bedrohten Tampa, sondern einer Grundschule etwa 40 Kilometer nordöstlich seiner Heimatstadt.

„Wir haben uns dazu entschieden, kein Risiko einzugehen, und deswegen hier Zuflucht gesucht. Ich hoffe, das macht jeder so. Passt auf euch auf, ihr alle in Florida!“

Die METAL HAMMER September-Ausgabe 2017: Arch Enemy, Slipknot, Wacken Open Air, Paradise Lost, Chester Bennington u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss-Bassist Gene Simmons sprach im Pentagon

Kiss gehen in Bälde in Europa auf Abschiedstournee. Zuvor nahm sich Bassist Gene Simmons noch Zeit, eine keine Rede im Presseraum des US-Verteidigungsministeriums zu halten (Video siehe unten). Vor Angestellten des Pentagon erzählte der 69-Jährige von seiner jüdischen Mutter, die mit 14 von den Nazis in ein KZ gesteckt wurde. Darüber hinaus unterstrich er seine Liebe für Amerika und die Wichtigkeit des Wehrdienstes in den USA. "Ich bin in Israel geboren worden [...] und ein stolzer Sohn einer KZ-Überlebenden. Meine Mutter war 14 Jahre alt, als sie in den Lagern der Nazis war", fängt der Kiss-Musiker an, nur um mit…
Weiterlesen
Zur Startseite