Venom: Neues Album im Feinschliff

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während des diesjährigen Wacken Festivals, das erst kürzlich zwischen dem 04. und 06. August stattgefunden hat, gaben Venom Aussicht auf ihre zukünftigen Vorhaben. Und bestätigten endlich, dass der nächste Tonträger der Thrash-Größen nicht mehr lange auf sich warten lassen soll. Mit dem Nachfolger von STORM THE GATES (2018) könnte scheinbar noch 2022 zu rechnen sein.

Nach Cronos sollen die während der letzten Jahre geltenden Coronarestriktionen das Treffen und die Arbeiten im Studio verhindert haben. „Das Album wäre vermutlich schon längst draußen“, beichtete er im gleichen Zug. „So ein Scheiß. Das alles hat uns wirklich zum Teufel gejagt. (…) Aber wir machen jetzt nur noch den Feinschliff und arbeiten an einzelnen Shows.“

🛒  STORM THE GATES bei Amazon bestellen

Prägender Einfluss auf die Entwicklung des Metal

Dass sich Venom-Album Nummer eins und zwei bereits als elementare Meilensteine im Metal erwiesen haben, soll an dieser Stelle gerne noch einmal erwähnt werden. Während WELCOME TO HELL (1981) an die Spitze der zu jener Zeit gedeihenden New Wave Of British Heavy Metal schoss, sollte BLACK METAL (1982) später als Namensgeber für eines der umfassendsten Subgenres der Szene fungieren. 2018 sprach Venom-Sänger Cronos mit Consequence Of Sound bereits über die einflussreichen Werke seiner Gruppe. Damals erzählte er: „Ich betrachte Venom eher als Katalysatoren anstatt Erfinder. ‚Einfluss‘ trifft es eigentlich ganz gut. Seit ich jung war, bin ich schon immer ein Fan von all dem gewesen, was als ‚Rock-Musik‘ bezeichnet wurde.“

Ein konkreter Plan zur Umsetzung seiner Leidenschaft soll allerdings nie wirklich existiert haben. Lant, der jedoch unter Musizierenden aufgewachsen war, ergriff schon früh die Chance, seine Talente herauszufordern. „Ich war traurig, wenn die Leute damals sagten, dass Rock-Musik tot wäre“, fuhr er fort. „Dem musste ich unbedingt widersprechen. Als dann in England die New Wave Of British Heavy Metal aufkam – Iron Maiden, Saxon, Samson und all diese Bands ­­­–, wollte ich etwas anderes machen als das. Ich wusste zu schätzen, dass sie sehr stark von Zeppelin, Purple und Sabbath beeinflusst waren und versuchten, diesen Siebziger Jahre-Vibe beizubehalten. Ich verstehe das alles. Aber ich wollte eine Art Kreuzung zwischen Black Sabbath und Motörhead. Etwas Aggressiveres – mit einer Prise Sex Pistols.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sommer-Festivals 2022: Interviews mit Veranstaltern

Alle ausführlichen Live-Berichte zu den Festivals findet ihr in den METAL HAMMER-Ausgaben 09/2022 und 10/2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Interview mit Wacken-Mitveranstalter Thomas Jensen Thomas, wie lange hast du nach drei Jahren ohne Festival gebraucht, dich wieder heimisch zu fühlen? Keine Minute, das Feeling war sofort wieder da. Sobald die ersten Kumpels da waren und Dinge, von denen man gedacht hat, das wird nichts, doch geklappt haben, war alles wie immer. Ja, am Anfang hat es geruckelt, aber das war uns allen klar. Anfangs gab…
Weiterlesen
Zur Startseite