Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Volbeat: Das Kind im Manne

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Gespräch mit Michael Poulsen von Volbeat findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-August-Ausgabe.

METAL HAMMER: Metal-Puristen könnten beklagen, dass der metallische Anteil bei Volbeat stetig abnimmt und der Rock immer mehr dominiert…

Michael Poulsen: Es hängt alles davon ab, woher man gerade seine Inspiration bezieht und wie man drauf ist. Auf dieser Platte sind definitiv mehr Rock-Nummern, ja. Hört man sich die Volbeat-Scheiben von der ersten bis zur neuen an, kann man auch feststellen, dass die Rock-Songs die Metal-Sachen in den Hintergrund treten haben lassen. Aber das ist einfach der Art und Weise geschuldet, wie wir uns weiterentwickelt haben und wovon wir uns inspirieren lassen.

REWIND, REPLAY, REBOUND bei Amazon vorbestellen

Es kann genauso gut sein, dass auf der nächsten oder übernächsten Platte wieder mehr Metal- als Rock-Songs sein werden. Zwischenzeitlich hatten wir sogar die Idee, eine EP allein mit Metal-Nummern zu veröffent­lichen, denn bei den Songwritingsessions sind eben auch ein paar richtig harte Kaliber entstanden, darunter sogar echt Old School-mäßige Thrasher. Dann wiederum hatten wir Sorge, dass dies davon ablenken könnte, was Volbeat nun sind. Wir haben dieses Zeug immer noch in uns, aber auch hier muss der Zeitpunkt passen. Besagte harte Songs stehen alle noch im Regal. Mal gucken, wann wir sie rausholen!

Die Zeitmaschine

MH: Du bist vor zwei Jahren Vater einer kleinen Tochter geworden. Inwieweit hatte dies Auswirkung auf die Platte und vor allem ihre Texte?

MP: Ein Kind lässt einen das Leben mit ganz anderen Augen sehen. Man hat plötzlich die Möglichkeit, seine eigene Vergangenheit neu zu betrachten. Als ich mit dem Texten anfing, hat mich dieser Rückblickaspekt sehr fasziniert. Man erlebt gewisse Teile und Erinnerungen seiner eigenen Kindheit als Vater noch einmal. Das kann ein bestimmter Geruch sein, den ich auf einem Motorrad-Trip mit meinem Vater damals mal wahrgenommen habe oder ein gewisser Ort, der mit glücklichen Gefühlen und Erinnerungen verknüpft ist.


teilen
twittern
mailen
teilen
Die Cover-Kunst des John Baizley (Baroness)

>>> zur Großansicht der Galerie Er lebt für die Kunst: Entweder mischt John Dyer Baizley musikalisch neue Kompositionen oder per Farbpalette seine ganz eigene Stilwelt. Mit beidem macht er szeneübergreifend von sich reden. Baizley ist Sänger und Rhythmusgitarrist bei den Sludge-Metallern beziehungsweise Alternative-Rockern Baroness sowie gleichzeitig ein begnadeter Künstler, der auf spannende Weise den symmetrischen Schwung des Jugendstils mit der frivolen Fülle des Barocks verschmelzen lässt. Klickt euch in der Galerie oben durch einige seiner schönsten Cover-Artworks und erfahrt dabei mehr zu den Hintergründen. --- Ein ausführliches Interview mit unserem Lautmaler John Dyer Baizley findet ihr in unserer März-Ausgabe. Das…
Weiterlesen
Zur Startseite