Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

METAL HAMMER DAY #2 mit Saltatio Mortis, Avatarium und Irist

METAL HAMMER DAY #2 mit Saltatio Mortis, Avatarium und Irist #DaheimDabei

Avatarium

Avatarium sind eine der Perlen unter den Newcomern der letzten Dekade. Ursprünglich als Nebenprojekt von Candlemass-Gitarrist Leif Edling und Opeth-Mastermind Mikael Åkerfeldt gegründet zeichnete sich schnell ab, dass letzterer wegen der Aktivität seiner Hauptband keine Zeit für das Projekt haben würde. Neue Mitglieder wurden unter Anderem von Evergrey, Krux und Tiamat rekrutiert, und mit Jennie-Ann Smith am Mikrofon fand die Band eine Stimme, die charismatischer kaum sein könnte.

Inzwischen ist Gründer Leif Edling selbst nicht mehr dabei, doch die Band ist fleißig weiter aktiv, hat inzwischen vier starke Alben veröffentlicht und sich auf so einigen Festivals wie dem Graspop Metal Meeting, dem Rockharz oder dem Sweden Rock bewährt. Kein Wunder also, dass die Combo in der Vergangenheit bereits unseren Album des Monats-Titel für sich gewinnen konnte und einen Metal Hammer Award in der Kategorie „Up-And-Coming“ erhielt. Vorhang auf für Avatarium und ihre doomigen Rock-Hymnen!

Irist

Absolute Newcomer, auf die wohl keiner richtig vorbereitet war. Irist haben gerade erst ihr Debütalbum ORDER OF THE MIND vorgelegt, doch jetzt schon ist klar, dass die Band damit ein Lauffeuer entfacht hat. Dafür spricht nicht nur die Tatsache, dass sich Nuclear Blast der Veröffentlichung des Albums angenommen hat, sondern vor allem der drückend brachiale Sound, den die Südamerikaner fahren. Wer einmal das Musikvideo zu 'Creation' gehört und gesehen hat, weiß, was Sache ist – hier werden keine Gefangenen gemacht!

Auf Platte wurde ihr Sound von Erfolgsproduzent Matt Bayles in Form gebracht, der unter Anderem bereits für Russian Circles und Mastodon tätig war. Doch davon, dass Irist auch live mächtig was auf der Pfanne haben, könnt ihr euch in unserem Stream überzeugen!

Saltatio Mortis

Saltatio Mortis machen schon seit Tag eins ihrem Bandnamen alle Ehre. Zunächst versuchten sich die Karlsruher nach ihrer Gründung 2000 als Totentänzer auf dem Parkett von Mittelaltermärkten und als Straßenmusiker. Ihr Motto: „Wer tanzt, stirbt nicht!“ Puristische Mittelalterinstrumentierung, Dudelsäcke und E-Gitarren unter den Narrenhut zu bekommen, ist aber alles andere als einfach. Bereits auf dem Zweitling DAS ZWEITE GESICHT (2002) wagen Saltatio Mortis einen stilistischen Schlenker in Richtung Rock-Image. Doch die Diskografie birgt mehr als metallisch angehauchte Unterhaltungskunst. Während Mittelalter und Moderne auf kommenden Veröffentlichungen miteinander verschmolzen, widmet sich das Oktett seit AUS DER ASCHE (2007) lyrisch zunehmend auch aktuelleren Thematiken: Verschrobene Moralvorstellungen (‘Wirf Den Ersten Stein’), Kapitalismus (‘Wachstum Über Alles’), Gentechnik (‘Ebenbild’) und der zunehmende Rechtsruck (‘Europa’) werden mit Vorliebe von der Gauklerbande kritisch beäugt. Ihr aktuelles Studioalbum BROT UND SPIELE erschien 2018.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren

Wegen Konzert mit Inquisition: Ultha wehren sich gegen Vorwurf, rechts zu sein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vorweg

Es ist ein beliebter Internet-Sport: Das Aufspüren von (vermeintlichen) Nazi-Konzerten. Ist es durchaus begrüßenswert, dass Metal-Fans mit offenen Augen durch die Szenen dieser Welt gehen und auf durchaus vorhandene(!) Misstände aufmerksam machen, schießen einige Kritiker dabei über das Ziel hinaus. So viel vorweg.

Worum es geht

Ultha spielen mit der US-amerikanischen Black Metal-Band Inquisition am 16.04. auf einem Festival in Rotterdam. Aufgrund der Vergangenheit der Amerikaner, die des öfteren durch mindestens rechtsoffenes Verhalten auffielen – einen kurzen Abriss einiger Vorfälle findet ihr unten – sehen sich Ultha schweren Vorwürfen ausgesetzt. Das machte die deutsche Band jetzt auf Facebook öffentlich. Hier einige Auszüge aus dem Statement:

Uns war klar, dass es dazu kommen könnte und denjenigen, die uns daraufhin angeschrieben haben, haben wir gern im persönlichen Gespräch erklärt, warum wir uns dafür entschieden haben die Show zu spielen“, heißt es in dem Statement. Doch einigen Kritikern war das direkte Gespräch offenbar nicht genug:

Nach Aufregung um Peste Noire: Blastfest (NOR) abgesagt

Stattdessen haben sie systematisch Veranstalter in Deutschland angeschrieben und versucht uns dort von gebuchten Shows werfen zu lassen. Die Anschuldigungen gehen von „rechtsoffen“ bis hin zu „Nazi Supporter“. Bei unserer Vergangenheit und der Tatsache, dass wir immer ziemlich klar gemacht haben wo wir stehen, sind wir erschrocken darüber, dass manche uns nun in diese Kategorie stecken wollen.“

Im Magazin Decibel gaben die deutschen Black-Metaller Ultha zu verstehen, was sie von Rechtsoffenheit in der Szene halten:

Wir lieben Black Metal seitdem wir angefangen haben ihn 1992/93 zu hören, aber die Politik und Ethik die in dieser Szene mitunter vertreten wird, ist mindestens grenzwertig. Ultha ist keine politische Band, aber alle Mitglieder sind politische Menschen – so wie jeder Mensch auf dieser Erde, auch wenn einige das Hören von Musik von rechten Idioten häufig damit verteidigen, dass sie selbst ja unpolitisch seien. Das ist Bullshit.“

Drohungen und Verleumdnung

Mittlerweile gehen die Anschuldigungen in konkrete Lügen über und gegen Veranstalter, die schon öfters mit uns zusammen Shows gemacht haben und die wissen wer wir sind, werden Drohungen ausgesprochen“, heißt es im jetzt auf Facebook veröffentlichten Statement weiter.


teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1984: Ein guter Jahrgang

1984 war die Welt noch eine andere – doch unsere Lieblingsmusik erlebte eines ihrer wichtigsten Jahre. Viele bis heute existierende Szene-Bands fanden zusammen, der Markt wurde von einer Welle stilprägender Alben überrollt. Überhaupt rückte die harte Musik auf einmal ins öffentliche Bewusstsein, um bald auch kommerziell durchzustarten. In Deutschland beginnt mit der erstmaligen Ausstrahlung von Kabelfernsehen auch die Ära des Privatfernsehens mit dem Sender PKS (später Sat.1). In Amerika stellt Apple seinen Mikrocomputer Macintosh vor; der 3D-Drucker wird erfunden, und die erste E-Mail erreicht Deutschland. Ein französischer Biochemiker entschlüsselt den AIDS-Erreger HIV. Katarina Witt gewinnt bei den Olympischen Winterspielen in…
Weiterlesen
Zur Startseite