Wendy Dio stellt Scheidungsgerüchte klar

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Entgegen zahlreicher Spekulationen, die noch zu Lebzeiten von Hard Rock- und Heavy Metal-Ikonie Ronnie James Dio die Runde gemacht hatten, stellte die Witwe und langjährige Managerin des Musikers, Wendy Dio, kürzlich klar: „Ronnie und ich haben uns nie scheiden lassen.“

Während eines aktuellen Interviews mit Rock Hard Greece konfrontierte Sakis Fragos die inzwischen 77-Jährige mit den Internet-Gerüchten um die vermeintliche Ehescheidung der Dios. „Ich war nie geschieden“, erklärte sie. „Ich weiß nicht, woher dieses Gerücht stammt. Die Person, die die Scheidungspapiere finden kann, bekommt von mir eine Million Dollar.“

Nichts für ungut

Viel eher betonte Wendy die Bandbreite von Konflikten, die sich während ihrer Ehe mit Ronnie James Dio zugetragen und hin und wieder kurzweilige Trennungen verursacht hatten. Dennoch soll das Paar nie ernsthaft mit der Idee einer endgültigen Abkehr voneinander geliebäugelt haben. „Klar ist es schwer, mit einem Musiker verheiratet zu sein und ihn zu managen. Wir haben uns mehrfach getrennt, sind aber wieder zusammengekommen. Im Endeffekt waren wir immer zusammen. Wir waren nie, nie, nie geschieden und haben auch nie über eine Scheidung gesprochen. Und Ronnie wäre sehr verärgert, wenn das jemand behaupten würde“, sagte sie. Ferner äußerte Wendy Dio die Vermutung, der ehemalige Dio-Gitarrist Vivian Campbell hätte dieses Gerücht in die Welt gesetzt. „Er hat so etwas, glaube ich, mal gesagt. Warum, weiß ich nicht.“

Und obwohl Wendy Dio im Lauf des Gesprächs bereits hat durchsickern lassen, dass sich eine Ehe im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses unter Umständen schwierig gestalten würde, unterstrich sie: „Das Geschäft ist das Geschäft, und unser Privatleben ist unser Privatleben. Wir kamen sehr gut damit zurecht, weil ich mich nie in Ronnies Musik eingemischt habe; er hat sich nie in meine Geschäfte eingemischt. Und wir hatten ein gemeinsames Ziel – das war alles. Wir hatten ein Ziel, und das war Ronnies Erfolg in seinem Geschäft und seiner Musik.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames: Endzeit in Sicht

Das komplette Interview mit In Flames findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Während sich Fridén seinen tiefsinnigen Überlegungen hingab und versuchte, einen Schluss aus der herausfordernden Zeit zu ziehen und Handlungsanweisungen abzuleiten, hatte sich seine Band bereits einmal mehr personell verändert – und Chris Broderick rekrutiert. Die Bekanntschaft mit dem Act Of Defiance-Gitarristen geht bereits auf die Zeit zurück, als jener bei Jag Panzer (1997-2008) sowie als Live-Mitglied bei Nevermore spielte (ein paar Jahre lang zockte er auch für Megadeth). 2019…
Weiterlesen
Zur Startseite