Wovenhand-Drummer Ordy Garrison gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Schlagzeuger der Dark-Rocker Wovenhand ist verstorben. Ordy Garrison segnete nach einem plötzlichen Herzinfarkt das Zeitliche. Mit der Band um Ex-16 Horsepower-Frontman David Eugene Edwards machte Ordy seit mehr als zwanzig Jahren Musik. Garrison hinterlässt seine Frau Kate und seinen Sohn Carlos.

Gebrochene Herzen

Das Label Sargent House schreibt hierzu: „Ordy Garrison war ein außergewöhnlicher Musiker, Ehemann und Freund. Unser aufrichtiges Beileid geht raus an jeden, der jemals von seinem Anmut berührt wurde. Er wird zutiefst vermisst werden.“ Wovenhand-Chef David Eugene Edwards kommentierte in den Sozialen Medien: „Mit Herzen so schwer wie die Erde bedauern wir zu informieren, dass Ordy Garrison am Morgen des 4. Juli 2023 gestorben ist. Es gibt keine Worte, um den Schmerz zu beschreiben.

Er war das Licht meines Lebens, der Schlag meines Herzens, mein bester Freund und Gefährte, meine Welt. Ordy hinterlässt seine geliebte Ehefrau Kate und seinen geliebten Sohn Carlos. Wir lieben euch beide heftig. Ewiglich sind unsere Herzen gebrochen. Dies hier sind Worte. Doch uns fehlen die Worte. Wir lieben dich, Ordy. Ohne Ende.“ Wovenhand begann 2001 als Soloprojekt von David Eugene Edwards. Die ersten Konzerte spielte Selbiger mit Multiinstrumentalist Daniel McMahon. Nach der Veröffentlichung des Band-betitelten Debütalbums stiegen Schlagzeuger Ordy Garrison und Cellist Paul Fonfara ein.

🛒  SILVER SASH VON WOVENHAND BEI AMAZON HOLEN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: "Dave Lombardo ist gestorben für mich"

Kerry King hat im Zuge der Ankündigung seines Solodebüts FROM HELL I RISE ein Interview mit US-amerikanischen Rolling Stone geführt. Darin sprach der Gitarrist auch über seine zwei einstigen Band-Kollegen Dave Lombardo und Tom Araya. Ersterer sei für ihn gestorben, mit Letzterem habe er seit der finalen Slayer-Show null Komma null Kontakt gehabt. In den Rücken gefallen "Lombardo ist gestorben für mich", stellt Kerry King unverblümt klar. Zu den Gründen für diese Gefühle gab der 59-Jährige an: "Dave hat eine Schimpftirade vom Stapel gelassen, als wir gerade auf einem Flug nach Australien waren. Und er wusste, dass wir für die…
Weiterlesen
Zur Startseite