Abgesagte Anthrax-Tour hätte das Dreifache gekostet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor kurzem hatten Anthrax ihre anstehende Konzertreise durch Europa abgesagt — aufgrund von hohen Reisenkosten und unlösbaren logistischen Problemen. Nun ist Bassist Frank Bello etwas genauer auf die Hinderungsgründe eingegangen. Laut seiner Aussage wäre die Tour dreimal so teuer gewesen wie die ursprünglich angesetzte Tournee. „Wann haben wir zuletzt eine Europatour abgesagt?“, fragt der Anthrax-Tieftöner rhetorisch. „Das wir noch nie gemacht. Die reine, ehrliche Wahrheit: Alles, was Kosten angeht, ist momentan wahnsinnig.

Kostenexplosion

Wir haben die Tour letztes Jahr budgetisiert. Und als wir dieses Jahr wieder draufgeschaut haben — mit den Gas-Pipelines und all dem anderen Mist –, hatte sich das Budget verdreifacht. Wir hätten ein schlimmes Defizit eingefahren, furchtbar. Und die Veranstalter sagen, dass es keinen Sinn für uns macht, die Tour zu spielen. Die Busse, einfach das Leben allgemein. Es ist schrecklich. Wir waren in der Lage, die Termine im Vereinigten Königreich zu retten. Doch die Leute kennen uns. Sie wissen, dass wir wieder kommen werden. Wir lieben es in Europa. Ich kann es nicht erwarten, dorthin zurückzukehren. Es ist einfach nur schade, dass das Leben dem Metal im Weg steht. (lacht) Das, was auf der Welt geschieht, ist dem Metal im Weg.“

Anthrax waren in der Tat ziemlich überrascht über diese Entwicklung, da die US-Thrasher erst einige Shows mit Black Label Society und Hatebreed gespielt hatten. „Wir freuten uns gerade auf den nächsten Tourabschnitt in Großbritannien, danach wäre es aufs europäische Festland gegangen. Doch dann kommt unser Manager an und meint: ‚Wir können das nicht machen, sagt die Buchhaltung.‘ Wir fragten uns nur, wie das passieren konnte. Dann liest man die Zeitung und versteht es.“ Anthrax sind in dieser Sache kein Einzelfall. Diverse andere Bands haben bereits Konzertreisen — zum Teil oder komplett — abgesagt beziehungsweise verschoben, darunter Mantar, Eisbrecher und Endstille. Insgesamt ist die wohl eine Kombination aus Gründen: lahme Ticketvorverkäufe, hohe Kosten und die Möglichkeit potenzieller kurzfristiger Konzertabsagen wegen neuer Pandemie-Entwicklungen.


Richtigstellung: In einer alten Version dieser Meldung stand, dass auch Moonspell eine Tour abgesagt haben. Das bezog sich auf Live-Termine in den USA. Die Termine in Deutschland finden statt.

METAL HAMMER präsentiert:

Moonspell – Tour 2022

SPECIAL GUESTS: Insomnium, Borknagar, Wolfheart, Hinayana

  • 29.09. Frankfurt, Batschkapp
  • 30.09. Leipzig, Hellraiser
  • 05.10. CH-Pratteln, Z7
  • 06.10. Stuttgart, LKA
  • 07.10. Geiselwind, Music Hall
  • 08.10. München, Backstage Werk
  • 11.10. A-Wien, Arena
  • 13.10. Berlin, Kesselhaus
  • 14.10. Hamburg, Markthalle
  • 15.10. Oberhausen, Turbinenhalle

Karten zur Tour gibt es unter www.metal-hammer.de/tickets.

🛒  XL VON ANTHRAX JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Kreator + Lamb Of God

Mit größtem Bedauern müssen Lamb Of God und Kreator mitteilen, dass sie ihre "State Of Unrest"-Co-Headlinertour verschieben müssen. Ursprünglich für November/Dezember 2022 geplant, muss das Ganze in den Februar und März 2023 verlegt werden. Bis auf Saarbrücken (neu: E-Werk) sind die Veranstaltungsorte gleich geblieben. "Europa - aufgrund unvorhersehbarer Umstände müssen wir leider die Tournee mit Kreator auf Februar/März 2023 verschieben. Die Supportband wird in Kürze bekanntgegeben", kommentieren Lamb Of God. Von Kreator kommen folgende Wort: "Horden! Wir bedauern zutiefst, die Tour aus Gründern außerhalb unserer Kontrolle verschieben zu müssen. Wir bedanken uns jedenfalls bei allen circa 50.000 Ticket-Käufern, die seit…
Weiterlesen
Zur Startseite