Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Accept: Tradition am Puls der Zeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Wolf Hoffmann von Accept findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Das neue Accept-Album TOO MEAN TO DIE (VÖ: 29.01.2021) klingt zwar traditionell, wartet aber auf der anderen Seite auch mit frischer Energie, Liebe zum Detail und herrlich zeitgenössischen, perfekt auf die Zielgruppe zugeschnittenen Themen auf.

METAL HAMMER: TOO MEAN TO DIE ist ein recht typisches Accept-Album geworden – sehr hymnisch und kraftvoll, und ein großer Fokus liegt auf der Gitarren­arbeit sowie pompösen Refrains mit Chören…

Wolf Hoffmann: Das sind die Trademarks, die wir bewusst einsetzen – das ist das, was uns ausmacht. Wir könnten schon mal etwas anderes machen, aber ich denke immer gleich an die Fans, die das gar nicht wollen. Die Fans wollen hören, wofür wir bekannt sind. Wir sind in der glücklichen Lage, Trademark-Elemente und einen gewissen Sound zu haben, den wir uns hart erarbeitet haben. Und der soll natürlich auch in den Songs zu hören sein.

Die Frage ist also, wie man es schafft, neue Songs zu schreiben, die so klingen, als hätten sie schon früher erscheinen können. Das ist mein Motto. Ich denke mir: Okay, das erinnert an die Achtziger, klingt aber vielleicht etwas anders und frisch – aber nicht so anders, dass uns niemand mehr erkennt. Wir versuchen, den goldenen Mittelweg zu finden: Es sollte typisch klingen, aber nicht wie schon dagewesen. Neu, aber nicht zu neu…

MH: Neben der Ballade ‘The Best Is Yet To Come’ fällt die S­ingle ‘The Undertaker’ etwas aus dem Rahmen. Wonach stand dir hier der Sinn?

WH: Obwohl ‘Undertaker’ auch viele typische Elemente hat. Aber ja, die Thematik ist etwas anders. Bei diesem Song war der Text zuerst fertig. Das passiert selten bei uns. In diesem Fall kam Mark mit der Idee an. Er hatte eine Art Gedicht über einen imaginären Totengräber verfasst, zu dem ich dann die passende Musik komponierte. Sie sollte entsprechend unheimlich und spukhaft sein. So entstand ein etwas ungewöhnlicherer Song.

🛒  TOO MEAN TO DIE bei Amazon

MH: Der Gesang in den Strophen von ‘The Best Is Yet To Come’ klingt etwas ungewohnt – wir hören aber Mark, oder?

WH: Ja, genau. Gäste haben wir eigentlich nie. Das ist das Irre an Mark: Er beherrscht nicht nur diese High Pitch-Schreie und den ganzen Metal-Gesang, sondern kann auch ganz zahm und zivilisiert singen. Er hat zwei komplett unterschiedliche Facetten, was ziemlich geil für uns ist.

Das komplette Interview mit Wolf Hoffmann von Accept findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 09.04. mit Blaze Bayley, Devil Sold His Soul u.a.

Blaze Bayley WAR WITHIN ME ist bereits Bayleys elftes Album (zwischen 2016 und 2018 veröffentlichte er eine Trilogie). Es vereint den eigenwillig-holzigen Gesang des Protagonisten erfolgreich mit Dampframmen-Riffs, wunderbaren Gitarrenharmonien und der ein oder anderen balladesken Passage (‘Warrior’). (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=OuUVytp-Mec Devil Sold His Soul An der Wut und Verzweiflung hat sich erst mal nichts geändert, und tatsächlich bringen diese Elemente auch starke Ergebnisse zum Vorschein. So zeugt die Vorab-Single ‘The Narcissist’ von monströser Gewalt, hervorgerufen durch aggressive Shouts und bedrohlich schräge Gitarren-Riffs. (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=LedOrh9Aojw Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier, in der METAL…
Weiterlesen
Zur Startseite