Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

„Anthem“: Grundlegende Neuerfindung soll das Spiel retten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als „Anthem“ vor knapp einem Jahr am 22. Februar 2019 veröffentlicht wurde, hagelte es kurz darauf massive Kritik von Gamern auf der ganzen Welt. Das Spiel war unfertig, viele versprochene Features fehlten und es machte „dank“ des Grinds und übertriebenen Fokus auf Loot-Boxen einfach keinen Spaß. Statt sich der Kritik wirklich anzunehmen, taten Entwickler BioWare und EA jedoch das, wofür sie am meisten bekannt sind: Es wurde Flickschusterei betrieben und mit Season-Updates sollte das Spiel Stück für Stück erweitert und verbessert werden. Das Problem liegt allerdings darin, dass das Fundament von „Anthem“ absolut instabil und unfertig ist und jeglicher Aufbau darauf eigentlich überhaupt keinen Sinn ergibt. Kurzum: „Anthem“ war eine der großen Gaming-Enttäuschungen des Jahres 2019. Doch BioWare will sich der Sache nun jetzt von Grund auf annehmen.

„Anthem“ will sich neu erfinden

Nach einem monatelangen Schweigen und etlichen Gerüchten meldete sich nun Casey Hudson, „General Manager“ bei BioWare, in einem offenen Brief an die Community zu Wort und erklärt die weitere Herangehensweise für „Anthem“. So soll es mit sofortiger Wirkung keine Seasons mehr geben, stattdessen will sich das Team voll und ganz auf das Grundgerüst von „Anthem“ konzentrieren, um das „volle Potenzial“ des Spiels zu entfalten, so wie Casey Hudson es beschreibt. Die Arbeiten sollen mehrere Monate andauern, dafür aber auch „Anthem“ fundamental verändern:

„In den kommenden Monaten werden wir uns auf eine längerfristige Neugestaltung des Erlebnisses konzentrieren und insbesondere daran arbeiten, das Core-Gameplay mit klaren Zielen, motivierenden Herausforderungen und Fortschritten neu zu erfinden. Gleichzeitig wollen wir den Spaß am Fliegen und Kämpfen in einer riesigen Science-Fantasy-Umgebung erhalten. Und um das richtig zu machen, werden wir etwas tun, das wir gerne mehr von Anfang an getan hätten – einem konzentrierten Team die Zeit geben, zu testen und zu verbessern, mit einem klaren Fokus auf das Gameplay.“


teilen
twittern
mailen
teilen
„Crysis Remastered“: Die Neuauflage des technisch beeindruckenden Egoshooters ist offiziell

Mitte der 2000er-Jahre stand unter Gamern eine Frage im Mittelpunkt, an die sich jeder hochmoderne und teure Gamig-PC messen lassen musste: „But can it run ‘Crysis’?“ Denn der 2007 vom deutschen Entwickler Crytek veröffentlichte Egoshooter „Crysis“ stellte so hohe Anforderungen an die Hardware, dass selbst mehrere tausend Euro teure PCs ihre liebe Mühe hatten, das Spiel flüssig darzustellen. Die hauseigene CryEngine war technisch so anspruchsvoll und seiner Zeit weit voraus, dass „normale“ Gaming-PCs von „Crysis“ nicht mehr als eine Diashow anzeigen konnten – und das auf niedrigen Details. „Crysis Remastered“ Selbst heute kann sich das Spiel immer noch sehen lassen…
Weiterlesen
Zur Startseite