Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Anti-Flag: Klage gegen Justin Sane eingereicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem gegen Anti-Flag-Sänger Justin Sane bereits seit Längerem Vorwürfe von sexuellen Übergriffen im Raum standen, wurde nun Klage gegen den Musiker in New York eingereicht – und zwar von der Frau, vor einigen Monaten den Stein des Anstoßes für die Debatte um das mutmaßlich missbräuchliche Verhalten des Musikers gab.

Klage gegen früheren Sänger

Vorausgegangen war der Klage die Enthüllung der jetzigen Klägerin, Kristina Sarhadi, in dem Podcast ‘Enough’ vergangenen Juli. Sie schilderte darin eine Begegnung mit einem Mann aus dem Jahr 2010, die sie als gewalttätig beschrieb. Einen Namen nannte Sarhadi allerdings nicht. Unmittelbar fiel der Verdacht auf Justin Sane, besagter Unbekannter zu sein. Nach der vermeintlichen Enthüllung löste sich die Band nach 35-jährigem Bestehen auf. Auch sämtliche Kanäle in den Sozialen Netzwerken verschwanden umgehend. Zudem meldeten sich zwölf weitere Frauen gegenüber dem Rolling Stone (US) zu Wort, die behaupteten, der Sänger hätte bereits seit den Neunzigern ein missbräuchliches Verhalten an den Tag gelegt.

🛒  ABUS Abwehrspray auf Amazon.de bestellen!

„Die Entscheidung, eine Klage einzureichen, erfordert großen Mut und ist für viele Überlebende sexueller Übergriffe oft nicht möglich. Gerechtigkeit kann nur erreicht werden, wenn die Überlebenden für sich selbst und füreinander eintreten“, kommentierte Ann Olivarius, die Anwältin von Sarhadi, die Entwicklung. Sie erwartet, dass dieser Rechtsstreit dazu beitragen werde, die Musik-Branche zu verändern, da immer mehr derartiger Fälle publik werden.

Ferner erhebt die Klageschrift die Vorwürfe, andere Band-Mitglieder hätten dieses Verhalten ermöglicht und dadurch die Fans in Gefahr gebraucht. Obwohl die vermeintlichen Vorfälle bereits Jahrzehnte zurückliegen, können die mutmaßlichen Opfer im Staat New York gemäß geltender Gesetze noch immer Klage wegen sexueller Übergriffe einreichen. Der New York’s Adult Survivors Act setzt eine Verjährungsfrist außer Kraft.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Erben von Joey Jordison verklagen die Gruppe

Slipknot haben rechtliche Probleme. Denn die Erben des 2021 verstorbenen Joey Jordison verklagen die Formation um Sänger Corey Taylor und Perkussionist Shawn "Clown" Crahan. Das berichtet das Klatschportal TMZ. In der bereits im Juni 2023 eingereichten Klageschrift heißt es, die Band hätte es versäumt, "mindestens 22 Gegenstände" zurückzugeben, die dem Schlagzeuger gehörten, nachdem sie versprochen habe, alle Besitztümer Joeys zurückzugeben. Vorsätzliche Täuschung? Konkret werden Taylor, Crahan und die zugehörigen Firmen beschuldigt, "Musikinstrumente, musikalische Ausrüstung und Kleidung", die Jordison gehörten, einbehalten zu haben. Dabei habe es eine Abmachung gegeben, Joeys Sachen an ihn zurückzugeben. Allerdings habe die Gruppe nur einige aufgelistete…
Weiterlesen
Zur Startseite