Axl Rose zahlte 75.000 $ für gratis USE YOUR ILLUSION-Bild

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auch wenn es vielleicht nicht ganz so legendär wie das Guns N’ Roses-Debüt APPETITE FUR DESTRUCTION ist, so genießt das Doppelalbum USE YOUR ILLUSION I & II ebenfalls Kultstatus im Hard Rock. Neben der Musik hat dazu unter anderem das ikonische Coverartwork von Mark Kostabi beigetragen. Um selbiges für die Longplayer und Merchandise benutzen zu dürfen, hat Axl Rose Kostabi einst 75.000 Dollar (74.954 Euro) gezahlt.

Ohne Rücksprache

Das war allerdings offenbar gar nicht notwendig, wie der einstige Guns N’ Roses-Manager Alan Niven in einem Interview mit „VWMusic“ ausgeplaudert hat. Niven managte Slash und Co. von 1986 bis 1991, dann ersetzte ihn Doug Goldstein. Laut Niven seien die Artworks von Mark Kostabi Gemeingut und demnach lizenzfrei gewesen. Axl Rose hätte sie also einfach so und kostenlos verwenden können. „Den größten Lacher hatte ich, als Axl 75.000 Dollar an Kostabi für die Cover-Gemälde zahlte, ohne mich vorher bezüglich der Idee zu befragen. Er verstand nicht, dass die Bilder im öffentlichen Besitz waren. Wir hätten Kostabi überhaupt nicht für deren Verwendung im Merchandise zahlen müssen.“

Des Weiteren schilderte Alan Niven noch ein paar Begebenheiten, bei denen andere Personen Axl Rose leichtestens ausnutzen haben können. „Schau dir an, wie Sharon Maynard [Hellseherin — Anm.d.A..] ihn angeschwindelt hat. Das waren weitere 75.000 Dollar für einen sogenannten Exorzismus.“ Damit bezieht sich Niven auf den hellseherischen Berater von Rose, der als „Yoda“ im Guns N’ Roses-Lager bekannt war. „Das verletztliche Wesen wurde ausgenutzt — und Doug Goldstein hat ihn nicht davor beschützt.“ Rose kann es vermutlich ziemlich egal sein, ob er 75.000 Dollar umsonst für Artworks ausgegeben hat oder nicht. Damals schwammen die Gunners schließlich regelrecht in Geld. Zudem: Wieso sollte er als Musiker über Bildrechte Bescheid wissen? Das ist nicht sein Job.

🛒  USE YOUR ILLUSION II JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nikki Sixx wollte anfangs keine Mötley Crüe-Reunion

Mötley Crüe hatten sich 2014 eigentlich aufgelöst und am Band-Ende sogar vertraglich eine "Vereinbarung zu keinen weiteren Tourneen" besiegelt. Doch mit dem Netflix-Biopic ‘The Dirt’ flammte das Interesse für die Gruppe neu auf, sodass die Glam-Metaller letztlich doch wieder zusammenfanden und derzeit durch die Stadien der Vereinigten Staaten von Amerika tingeln. Ursprünglich wollte Bassist Nikki Sixx das Angebot zur Reunion allerdings ablehnen. Die richtige Entscheidung In einem Interview mit "Entertainment Weekly" gab der Mötley Crüe-Rocker zu Protokoll: "Tommy [Lee, Drummer -- Anm.d.A.] macht andere Sachen, ich mache andere Sachen. Und ich erinnere mich an den Anruf von unserem Management. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite