Behemoth: Nergal gibt sich den Booster

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im katholisch geprägten Polen gilt Behemoth-Frontmann Adam Darski aka Nergal vielleicht nicht überall als vorbildlicher Bürger. Doch in einer Sache können dem Black-Metaller selbst konservativste Christen nichts vorwerfen: So geht Nergal beim Kampf gegen die Coronapandemie voran und hat sich mittlerweile sogar seine Booster-Impfung abgeholt.

Appell an die Vernunft

In den Sozialen Medien berichtet Darski von seinem Booster, zeigt ein Foto von sich bei seinem dritten Pieks und teilt gewohnt scharfzüngig gegen Impfverweigerer aus (siehe Post unten). „Ich habe die dritte Spritze bekommen“, schreibt Nergal. „Nicht einmal religiöse Themen sind heutzutage so polarisierend wie Impfungen. Aber beide haben so viel gemeinsam. Du kannst dein Vertrauen entweder auf bewiesene Wissenschaft setzen oder du kannst damit weitermachen, mit überholten Pseudo-Ansichten zu leben. Aber Gott bewahre, dass du ernsthaft krank wirst… Denkt an eure Leute! Seid keine Covidioten, seid nett zueinander.“

Dass der erst 44-jährige Behemoth-Boss schon jetzt eine Booster-Impfung bekommen hat, liegt sicher an seiner gesundheitlichen Vorbelastung. Aufmerksame Beobachter der Metal-Szene werden sich erinnern: Nergal gab im August 2010 bekannt, dass er an Leukämie erkrankt ist. Nach einer Stammzellenspende Ende 2010 konnte er Anfang 2011 aus dem Krankenhaus entlassen werden und den Blutkrebs letztlich besiegen. Und dass es jemanden mit so einer Krankheitsgeschichte gegen den Strich geht, wenn sich nicht genügend Menschen gegen Corona impfen lassen, um endlich die Pandemie in den Griff zu kriegen, liegt auf der Hand.

🛒  IN ABSENTIA DIE VON BEHEMOTH JETZT BEI AMAZON HOLEN!
Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth-Schlagzeuger fällt auf kommender Tour aus

Der Spruch: „Manchmal geht es mit dem Teufel zu“ trifft bei Behemoth meist nicht nur im übertragenen Sinne zu. Erneut machen gesundheitliche Probleme der Band zu schaffen. Diesmal trifft es Schlagzeuger Inferno. Ein Sommer ohne Inferno Eigentlich wollten die vier Polen vom 11. Juli bis einschließlich 17. August zahlreiche Festivals bespielen und ganz nebenbei (unter anderem gemeinsam mit Testament und Gaerea) auf "O Father O Satan O Svmmer"-Tournee gehen. Zwar sollen alle Termine wie geplant stattfinden, jedoch ohne Inferno an den Drums. Stattdessen spirngt Jon Rice (Uncle Acid & The Deadbeats, Ex-Job For A Cowboy) ein, der bereits seit 2017…
Weiterlesen
Zur Startseite