Black Metal spiegelt unsere Gesellschaft, finden Gaerea

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während eines kürzlich geführten Interviews mit Metal Injection erörterte das portugiesische Black Metal-Quintett Gaerea die Entwicklungen des wohl düstersten aller Metal-Subgenres – moderner Black Metal wäre „ein Spiegel unserer heutigen Gesellschaft“.

Das aktuelle Album der Band, MIRAGE (2022), gewährleistet Einblicke in den Alltag, den „gewöhnliche Leute“ in einer zunehmend von Missständen geplagten Welt erfahren. Ein Thema, das in schwarzmetallischen Gefilden vermehrt an Popularität gewinnt. So erwähnten Gaerea, dass sich Kunstschaffende im Rahmen dieser Gattung nun häufig von den ursprünglich gängigen antichristlichen Texten distanzieren, sich stattdessen allerdings zunehmend dem Leid des alltäglichen Lebens widmen. Gaerea merkten zwar an, dass der musikalische Einfluss wegweisender Black Metal-Bands noch immer bestünde, thematische Schwerpunkte jedoch neu ausgerichtet wären.

Das Leid des Menschen im Fokus

„Ich denke, dass das Christentum oder das Dagegensein, all diese Dinge, die in den neunziger Jahren sehr wichtig waren, heute nicht mehr so relevant sind“, erklärte ein Mitglied der Band. „Ich denke, wir leben jetzt in einer Gesellschaft, in der es eines der wichtigsten Dinge ist, darüber nachzudenken, wie man sich als Mensch in der heutigen Zeit fühlt. Ich denke, die meisten dieser Bands, wie wir, reflektieren über sich selbst. Wir sprechen über Menschen und Depressionen oder Selbstmord, über höchstes Glück, oder über Gefühle der Befreiung, auch wenn das nur sehr selten vorkommt.

Ich bin glücklich darüber, dass Black Metal diesen freiheitlichen Charakter noch immer innehat, von dem ich zu Beginn des Interviews gesprochen habe. Allerdings auf eine modernere Art und Weise (…). Wir empfinden noch immer zahlreiche Bands aus den neunziger Jahren und frühen zweitausender Jahren als Inspirationsquellen – insbesondere die Ernsthaftigkeit, mit der sie ihre Kunst betreiben. Das ist etwas, das wir sehr respektieren und anstreben wollen.“ Seht hier das vollständige Interview:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Suicide Silence: „Ohne Hermida gäbe es uns nicht mehr“

Gestern, am 01. November 2022, war es bereits eine Dekade her, dass Ex-Suicide Silence-Frontmann Mitch Lucker an den tödlichen Folgen eines Motorradunfalls verstarb. Während eines Interviews mit Consequence sprachen Chris Garza und Dan Kenny, die sich noch lebhaft an die Zeit vor zehn Jahren zurückerinnern, über den tragischen Tod ihres Frontmanns. Unabhängig des schweren emotionalen Verlusts, den die Band mit dem Ableben eines Freundes erlitten hatte, stand wohl auch die Zukunft von Suicide Silence auf dem Spiel. Noch immer vereint „Er war der beste Freund überhaupt. Er war der beste Frontmann überhaupt“, erklärte Kenny. „Wir denken jeden Tag an ihn,…
Weiterlesen
Zur Startseite