Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Blaze Bayley: „Bruce Dickinson hat mir immer geholfen.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bekanntermaßen stand Blaze Bayley von 1994 bis 1999 bei Iron Maiden am Mikro und sang die beiden wenig berühmten Alben THE X FACTOR (1995) und VIRTUAL XI (1998) ein.

Danach erfolgte – auch aufgrund gesundheitlicher Probleme – eine einvernehmliche Trennung mit den britischen Heavy Metal-Legenden, und Bayleys Vorgänger wurde direkt wieder sein Nachfolger.

Dass auch zwischen den Frontmännern niemals böses Blut floss, hat Blaze Bayley in einem aktuellen Interview eben erst wieder bestätigt: „Ich kenne Bruce schon sehr, sehr lange.

Videodreh im Flugsimulator

Schon zu Zeiten meiner ersten Band Wolfsbane habe ich ihn kennengelernt und wir haben Kontakt gehalten. Auch nach meiner Zeit bei Iron Maiden hat mich Bruce sehr unterstützt.“

Dickinson habe Bayley bei dessen Solokarriereplänen enorm geholfen, so auch beim letzten Album ENDURE AND SURVIVE (2017): „Ich wollte zum Song ‚Escape Velocity‘ ein Video drehen.

Im Refrain heißt es ,I will fly‘, daher dachte ich, es wäre eine gute Idee, in einem Flugsimulator zu drehen. Wie könnte ich das arrangieren, fragte ich mich, und ging auf Bruce zu.

Er ließ mich, ohne dass ich hätte groß fragen müssen, einen aus seinem Betrieb nutzen. So etwas kostet ein Vermögen, aber Bruce ließ mich einfach so den ganzen Tag dort drehen. Das war unglaublich.

Uns verbindet etwas, wir sehen uns an und es gibt dieses unausgesprochene Ding, das uns vereint: Ah, das ist die andere Person die weiß, wie schwierig es ist, der Sänger von Iron Maiden zu sein“, lacht Bayley.

Seht hier den Blaze Bayley-Videoclip zu ‚Escape Velocity‘:

Der dritte Teil der Science-Fiction-Trilogie von Blaze Bayley nach INFINITE ENTANGLEMENT (2016) und erwähntem ENDURE AND SURVIVE erschien Anfang März, heißt THE REDEMPTION OF WILLIAM BLACK und ist zugleich Bayleys zehntes Soloalbum.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: "Ich habe versucht, Paul Di'Anno zu verführen."

Dass Judas Priest-Sänger Rob Halford auf Männer steht, weiß die Öffentlichkeit seit seinem Outing im Jahre 1998. Nun hat der britische Metal-Gott in seiner in Kürze auf Englisch erscheinenden Autobiografie ‘Confess’ ein pikantes Detail über sein Schwulsein verraten. So habe er einst auf Tour mit Iron Maiden versucht, deren damaligen Sänger Paul Di'Anno zu verführen. Angeberische Ansage Besagte Konzertreise der beiden englischen Metal-Schwergewichter fand im Jahre 1980 statt. Kurz vor dem Startschuss erschien in einem Musikmagazin ein Zitat von Di'Anno, in dem er großspurig ankündigte, dass Iron Maiden mit ihrer Live-Performance Judas Priest von der Bühne blasen werden. Mindestens der…
Weiterlesen
Zur Startseite