Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Bruce Dickinson erklärt, warum Iron Maiden ‘Doctor Doctor’ als Live-Opener verwenden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während des Q&A-Teils seiner Spoken Word-Show am 11. Februar 2022 in Chicago wurde Bruce Dickinson gefragt, warum Iron Maiden bei ihren Konzerten immer ‘Doctor Doctor’ von UFO als „Eingangsmusik“ verwenden. Darauf antwortete der Musiker: „Es hat einen Vorteil, dass jeder weiß, dass wir ‘Doctor Doctor’ spielen, bevor wir auf die Bühne gehen. Vor dem Intro gibt es also fünf Minuten ‘Doctor Doctor’. Das ist brillant, denn so wissen die Leute, dass sie nicht mehr aufs Klo gehen sollten, ihr Bier austrinken und zu ihren Plätzen gehen sollten. (…) Für die Crew ist es auch ein genialer Hinweis. Es ist wie: ‚Hört auf, auf der Toilette zu masturbieren. Wischt euch den Arsch ab und los geht’s.‘“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Iron Maiden: Stahlharte UFO-Fans

2021 nannte Iron Maiden-Bassist Steve Harris ‘Love To Love’ aus UFOs 1979 erschienenem Album STRANGERS IN THE NIGHT einen der acht Songs, die sein Leben verändert haben. „UFO haben eine Menge großartiger Songs und eine Menge großartiger Alben. Aber besonders diese Version auf STRANGERS IN THE NIGHT hat bei mir einen Nerv getroffen. Es sind die Licht- und Schatteneffekte und der dynamische Aufbau, die es für mich ausmachen“, sagte er. „(…) UFO hatten immer fantastische Gitarristen – Michael Schenker und Paul Chapman waren brillant –, und Phil Mogg ist ein großartiger Sänger. Iron Maiden spielten 1981 zwei Gigs im Vorprogramm von UFO, in Long Beach und San Bernardino in Kalifornien, und wir hätten sie gerne bei uns auf der Bühne gehabt, aber aus irgendeinem Grund ist es nie dazu gekommen.“

🛒  STRANGERS IN THE NIGHT bei Amazon bestellen

Dickinson im Spoken Word-Format

Dickinsons zweimonatige Spoken Word-Tournee begann am 17. Januar in Fort Lauderdale und wird bis Ende März fortgesetzt. Die Show des Iron Maiden-Frontmanns ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil wirft er einen humorvollen und oft satirischen Blick auf die Welt aus seiner ganz persönlichen Perspektive und gewährt dem Publikum private Einblicke in sein Leben. Gespickt mit vielen Iron Maiden-Anekdoten und einer Vielzahl anderer Erfahrungen, die nicht nur die schwindelerregenden Höhen, sondern auch die extremen Tiefen umfassen, die er aus erster Hand in seinem unnachahmlichen Stil erzählt, kommen Zuschauerinnen und Zuschauer auf ihre Kosten. Der zweite Teil der Show ist gewohntermaßen einem Frage-und-Antwort-Teil gewidmet, bei der Fragen zu jedem beliebigen Thema gestellt werden können. Wir sind also gespannt, welche interessanten Informationen uns im Laufe des kommenden Monats noch erwarten werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
M. Shadows über technologische Entwicklungen

Wieder hat sich ein Musiker zum Streaming-Giganten Spotify geäußert. Dieses Mal teilte Avenged Sevenfold-Frontmann M. Shadows seine Erfahrungen und Meinungen. Musiker will mit der Zeit gehen Ein Gespräch des Sängers mit dem „Locales Only“-Podcast drehte sich unter anderem um technologische Entwicklungen. M. Shadows gab an, zugunsten seiner Band mit der Zeit gehen zu wollen und Innovation zu schätzen. Dennoch sei er hin und wieder verärgert darüber, wie Kunst eingeschränkt werde. „Wir drücken uns künstlerisch aus, explodieren künstlerisch, sind auf unseren Alben, wie wir uns eben präsentieren wollen. Doch die Grenzen des Kommerzes und die Art und Weise, wie sich die…
Weiterlesen
Zur Startseite