Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Buckcherry: Ohne Touren verdient man kein Geld mit Musik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Guter Ruf dank Liveshows

In einem kürzlich geführten Interview mit Neil Jones von TotalRock wurde der Frontmann von Buckcherry, Josh Todd, gefragt, ob das Live-Auftreten „das A und O“ für ihn und seine Band-Kollegen sei. Er antwortete: „Ja, wenn man damit seinen Lebensunterhalt verdienen will, muss man rausgehen und richtig die Straßen abklappern. Gott sei Dank haben wir unseren Ruf auf unseren Liveshows aufgebaut, weil wir immer noch da rausgehen und das machen können. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich genieße es immer noch außerordentlich zu performen.“

„Ich habe das schon in anderen Interviews gesagt, aber ich fühle mich gerade wirklich wohl“, fuhr er fort. Es hat all die Zeit gedauert, bis ich mich in in allen Aspekten des Musikgeschäfts wirklich wohl gefühlt habe.“

Angesprochen auf mögliche „Nervosität“ vor größeren Konzerten, sagte Josh: „Ich bin wirklich immer noch jeden Abend nervös, bevor ich rausgehe. Und tatsächlich sind große Gigs für mich einfacher als kleinere, intimere Veranstaltungen. Denn bei einem ausverkauften Groß-Event hat man diese Energie auf seiner Seite.

 Aber in kleineren Locations, in intimeren Settings, fühlt es sich so an, als müsste man ein wenig härter arbeiten. Dennoch macht es uns allen unglaublich viel Spaß. Wir haben in jeder erdenklichen Größe gespielt, und unsere Mentalität bleibt dieselbe: Wir wollen einfach in dieser Nacht das Beste sein, was wir sein können.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC trauern um langjährigen Konzertveranstalter

Derzeit bereiten sich AC/DC sicher schon auf ihre anstehende Europatournee vor. Eine kürzliche Nachricht Nachricht aus Down Under dürfte die Vorfreude darauf zumindest zwischenzeitlich ein wenig geschmälert haben. Denn wie Angus Young und Co. mitteilen, ist ein langjähriger Geschäftspartner der Band verstorben. So hat der Konzertveranstalter Garry Van Egmond das Zeitliche gesegnet. Der Geschäftsmann erlag am vergangenen Samstag (8. April) im Alter von 82 Jahren den Folgen einer Operation. Tüchtiger Manager "Wir sind sehr traurig darüber, vom Tod von Garry Van Egmond zu hören", schreiben AC/DC in den Sozialen Medien. "Er war ein wahrer Gentlemen, ein äußerst respektierter und sehr…
Weiterlesen
Zur Startseite