Children Of Bodom trennten sich wegen Laihos Alkoholsucht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die ehemaligen Children Of Bodom-Musiker Jaska Raatikainen (Schlagzeug), Henri „Henkka T. Blacksmith“ Seppälä (Bass) und Janne Wirman (Keyboard) haben der finnischen Zeitung „Helsingin Sanomat“ ein Interview gegeben. Darin legen sie die wahren Gründe für die Trennung der Band im Jahr 2019 dar. Die Fans hätten verdient, davon zu erfahren.

Laut Frontmann und Gitarrist Alexi Laiho wollten die anderen Children Of Bodom-Mitglieder nicht mehr so viel auf Tour sein und mehr Zeit mit ihren Familien verbringen. Das sei jedoch eine Tarnung für den eigentlichen Grund der Band-Auflösung gewesen. Stattdessen trennte sich die Formation wegen Laihos Alkoholsucht, die letztlich 2020 zu seinem Tod führte. Richtig schlimm sei es zum ersten Mal 2008 auf Tour mit Slipknot gewesen. Laiho habe daraufhin gelobt, auf Tour nicht mehr zu trinken. 2016 sei er jedoch erneut ins Trudeln geraten. Zudem habe er sich wiederholt darüber beschwert, immer weniger zu verdienen, weswegen er gedroht habe, aus der gemeinsamen Firma AA & Sewira Consulting Oy auszusteigen.

Katerfrühstück

Anfang 2019 habe der Manager von Children Of Bodom Alexi auf seine Sucht angesprochen. Laiho hätte sich zwar geweigert, einen Entzug zu machen, aber zugestimmt, zu einem Arzt zu gehen. Dort sei Diabetes bei ihm festgestellt worden. Des Weiteren habe der Musiker im Sommer 2019 versucht, den Band-Namen beim finnischen Patentamt auf sich umschreiben zu lassen, was die anderen Mitglieder erzürnte. Während der Russlandtournee im Oktober 2019 sei Laiho wieder so krass an der Flasche gehangen wie 2008. „Ich habe Alexi gesagt, dass man vor einem Auftritt für gewöhnlich nicht schon beim Frühstück zu trinken anfängt. Und er hat sich nicht mal mehr an der Gitarre aufgewärmt, bevor er auf die Bühne gegangen ist“, erinnert sich Raatikainen.

Später habe sich Alexi entschuldigt und während der restlichen Shows nichts mehr getrunken. „Seine Hände haben zwei Tage lang gezittert, aber die Gigs in Moskau und St. Petersburg liefen ziemlich gut.“ Raatikainen, Seppälä und Wirman hätten sich letztlich dazu entschieden, Laihos Wunsch zu entsprechen, und kauften ihn aus der gemeinsamen Firma heraus. Während der Abschiedstournee in Finnland im Dezember 2019 sei Alexi nüchtern gewesen. Sogar nach dem Start der Pandemie hätte er ihnen „herzliche Textnachrichten“ geschrieben.

🛒  ARE YOU DEAD YET? VON C.O.B. JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Cradle Of Filth: Richard Shaw und Anabelle Iratni sind raus

Bei Cradle Of Filth dreht sich das Personalkarussell. So müssen die britischen Black-Metaller fortan auf Gitarrist Richard Shaw und Keyboarderin Anabelle Iratni verzichten. Als Ersatz für die anstehende US-Tournee hat die Gruppe einen gewissen Donny Burbage für die sechs Saiten verpflichtet. Die Nachfolgerin von Iratni ist Zoe Marie Federoff. Überwältigende Band Shaw hat offenbar andere Verpflichtungen. Anabelle scheint nicht damit klarzukommen, in einer Band in der Größenordnung von Cradle Of Filth zu spielen. Zumindest hat Dani Filth eine Andeutung dahingehend gemacht. Das ist durchaus schade, denn Iratni hat viel fürs Songwriting des aktuellen Albums EXISTANCE IS FUTILE beigetragen. Und bei den…
Weiterlesen
Zur Startseite