Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Children Of Bodom

teilen
twittern
mailen
teilen

Prägend für den schwer zu kategorisierenden Sound von Children Of Bodom sind ihre extrem schnellen Gitarrenläufe und Einflüsse aus Death Metal, Powermetal und Thrash Metal. Oft duellieren sich die Gitarren- und Keyboard-Parts, wodurch Children Of Bodom vor allem die Powermetal-Ecke tendieren.

Alexi Laiho (Gitarre), Jaska Raatikainen (Schlagzeug) und Samuli Miettinen (Bass) gründeten 1993 im finnischen Espoo die Band Children Of Bodom zunächst unter dem Namen Inearthed. Die ersten Demo-Aufnahmen waren noch klar vom Death Metal beeinflusst, obwohl schon Keyboards verwendet wurden. Zum Plattenvertrag benannten sich Inearthed in Children Of Bodom. Der Name erinnert an die Morde am Bodom-See in Finnland, bei dem 1960 drei Jugendliche während eines Camping-Urlaubs ermordet wurden.

Das Debüt-Album SOMETHING WILD (1997) verkaufte sich hervorradend, die Single ‘Children Of Bodom‘ blieb acht Wochen lang an der Spitze der finnischen Charts.

Nach ausgiebigen Tourneen, erspielten sich Children Of Bodom mit HATEBREEDER 1999 auch Japan, während ihnen ihr drittes Album FOLLOW THE REAPER 2000 auch den amerikanischen Markt öffnete. Die Keyboard-Sounds traten nun markant in den Vordergrund und die CD wurde gefeiert. Mit FOLLOW THE REAPER begann für Children Of Bodom eine konstante Erfolgswelle, während der die nachfolgenden Alben vor allem in Finnland regelmäßig Gold-Status erhielten. BLOODDRUNK markierte 2007 eine kleine Wende im Sound, denn das Material klang wieder wesentlich härter.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Children Of Bodom: Die Hörprobe von HEXED

Lest hier das Track-by-Track des neuen Albums von Children Of Bodom. Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Die Hörprobe: HEXED VÖ: 8. März This Road Hochmelodischer Einstieg mit klassischem Heavy Metal-Vibe, bis Alexis Vocals klarmachen, dass es sich hier eindeutig um Children Of Bodom handelt. Cooler Sound beim Solo. Under Grass And Clover Gehobenes Tempo und trotzdem reichlich Melodie, was an alte Ozzy-Hits auf Speed erinnert. Alexi deibelt als Kontrast dazu, Bass und Keyboard zaubern schwere Teppiche, Thrash Metal-Gangshouts. https://www.youtube.com/watch?v=1gpfzCxiQ-A Glass Houses Symphonic Metal-Anfang in schnell und gut, dann Thrash-Riffing mit Keyboard-Teppich. Würde auch…
Weiterlesen
Zur Startseite