Toggle menu

Metal Hammer

Search

Children Of Bodom Halo Of Blood

Melodic Death Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 07.06.2013

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es gibt Bands, auf die man sich als Fan einfach verlassen kann. Finnlands Melodic Death Metal-Helden Children Of Bodom gehören zweifellos zu dieser Gattung. HALO OF BLOOD ist das nunmehr achte Studioalbum der Band um Rampensau Alexi Laiho. Children Of Bodom, die vor ungefähr 16 Jahren in ihrem jugendlichen Leichtsinn mit SOMETHING WILD ein fulminantes Debüt­album auf die Metal-Welt losließen, haben sich über die Jahre hinweg zweifellos weiterentwickelt und sich neuen Einflüssen gegenüber nie verschlossen.

Im Gegensatz dazu haben sie aber auch nie ihre Wurzeln verleugnet oder außer Acht gelassen. HALO OF BLOOD ist eine hervorragende Zusammenfassung dieser Entwicklung und sollte jedem Fan, der auf die typisch Bodom’sche Mischung aus wahnwitzigen Riffs, melodischen Gitarren- und Keyboard-Eskapaden sowie Mitgröl- und Ohrwurm-Refrains steht, Pipi in die Augen treiben. Für eine überraschend angenehme Abwechslung sorgt die Hate Crew mit der Midtempo-Hymne ‘Scream For Silence’ und dem wohl langsamsten Children Of Bodom-Stück aller Zeiten, ‘Dead Man’s Hand On You’.

Unter den restlichen acht Songs finden sich ausschließlich Kracher mit Hit-Potenzial, die wie das Titelstück extrem schnell, oder wie ‘Transference’ und der Opener ‘Waste Of Skin’ mit treibend-melodischer Rhythmusschlagseite um die Ecke geprescht kommen. HALO OF BLOOD unterstreicht Children Of Bodoms Vormachtstellung im Bereich des modernen, melodischen Death Metal mit einer blutgetränkten Reaper-Feder.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite