Toggle menu

Metal Hammer

Search

CHILDREN OF BODOM Relentless Reckless Forever

Melodic Death Metal, Spinefarm/Universal 10 Songs/39:25 Min. / VÖ: 04.03.2011

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Spinefarm/Universal

Mit neuen Alben der Finnen Children Of Bodom verhielt es sich in den letzten Jahren immer wie folgt: Die Vorfreude ist groß, aber schnell setzt die Enttäuschung ein. RELENTLESS RECKLESS FOREVER sollte das endlich ändern, doch nach mehrmaligem Hören des siebten Studioalbums stellt sich die gleiche Frustration ein wie nach der letzten regulären CD BLOODDRUNK (2008).

Ein weiteres Mal ist man verzweifelt auf der Suche nach Innovation, an allen Fronten regiert die Stagnation. Die Ideen, die Gitarrist und Sänger Alexi Laiho und seine Mitstreiter in Songs umsetzen, haben wir durch die Bank weg alle schon mal gehört, und zwar von niemand Geringerem als Children Of Bodom selbst. Gespielt ist das alles perfekt, und die Fingerflitzereien auf den Griffbrettern sind mehr als zirkusreif, aber leider macht die technische Perfektion keine unvergesslichen Hymnen. Allem voran ist der Gesang Laihos ein monotones Krächzen, dass null Emotionen in die Songs bringt. Da konnte auch scheinbar Produzent Matt Hyde (Slayer, Monster Magnet) nicht mehr viel retten. Sieht so aus, als seien die Besten Zeiten der Finnen vorbei.

Wäre die Platte rein technisch nicht auf solch hohem Niveau, und wäre das, was Children Of Bodom vor allem in den Neunzigern geleistet haben, nicht so bahnbrechend gewesen, würde mancher Kritiker kein wohlwollendes Wort über RELENTLESS RECKLESS FOREVER verlieren. Langweilig.

teilen
twittern
mailen
teilen
Children Of Bodom: Die Hörprobe von HEXED

Lest hier das Track-by-Track des neuen Albums von Children Of Bodom. Den kompletten Bericht aus dem Studio findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Die Hörprobe: HEXED VÖ: 8. März This Road Hochmelodischer Einstieg mit klassischem Heavy Metal-Vibe, bis Alexis Vocals klarmachen, dass es sich hier eindeutig um Children Of Bodom handelt. Cooler Sound beim Solo. Under Grass And Clover Gehobenes Tempo und trotzdem reichlich Melodie, was an alte Ozzy-Hits auf Speed erinnert. Alexi deibelt als Kontrast dazu, Bass und Keyboard zaubern schwere Teppiche, Thrash Metal-Gangshouts. https://www.youtube.com/watch?v=1gpfzCxiQ-A Glass Houses Symphonic Metal-Anfang in schnell und gut, dann Thrash-Riffing mit Keyboard-Teppich. Würde auch…
Weiterlesen
Zur Startseite