Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Chris Reifert: Als Kind hörte ich Beethoven

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Chris Reifert (Autopsy, Abscess) findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Chris Reifert hat nicht nur mit seinen beiden Bands Abscess und Autopsy Death Metal-Geschichte geschrieben, sondern saß auch beim Death-Debüt SCREAM BLOODY GORE 1987 als Jugendlicher hinterm Schlagzeug.

METAL HAMMER: Chris, warum ist dies der richtige Zeitpunkt, um nach mehr als 30 Jahren das erste offizielle Live-Album von Autopsy zu veröffentlichen?

Chris Reifert: Nun, eigentlich war geplant, dieses Jahr ein neues Studioalbum rauszubringen und 2021 dann die Live-Scheibe. COVID-19 hat uns zum Umdenken gezwungen. Wenn sich jemand nicht mehr daran erinnert, wie sich eine Death Metal-Show anfühlt, kann er LIVE IN CHICAGO auflegen. Genau das Richtige für die anstehenden Feiertage! (lacht) Das Teil tritt Arsch.

LIVE IN CHICAGO bei Amazon

MH: Fühlt es sich angesichts der Pandemie wie ein anderes Leben an, wenn du an den 7. März zurückdenkst, an dem LIVE IN CHICAGO mitgeschnitten wurde?

CR: Absolut. Ich wünschte, ich könnte etwas anderes sagen. Wir müssen alle mit dieser verrückten Situation klarkommen. LIVE IN CHICAGO erinnert mich aber nicht nur an die Vergangenheit, sondern auch daran, dass es sich lohnt, positiv an die Zukunft zu denken, wenn Konzerte wieder möglich sein werden. Solche Gedanken halten meinen Kopf in der Balance – genauso wie das neue Blue Öyster Cult-Album.

MH: Auf LIVE IN CHICAGO gibt es auch einen neuen Track zu hören. Wann wurde ‘Maggots In The Mirror’ geschrieben?

CR: Das muss Anfang des Jahres gewesen sein. Für Juni hatten wir den Studiotermin gebucht. Ich hoffe, dass wir die Aufnahmen 2021 nachholen können. Material haben wir genug.

Das komplette Interview mit Chris Reifert (Autopsy, Abscess) findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Fever333: Wenn das Schöne dem Frust entwächst

In volle Polizei-Montur gekleidet schieben sich drei Figuren mit Schutzschildern voran durch einen für den Zuschauer sehr klein wirkenden Raum. Fever333 eröffnen ihre Livestream-Demonstration mit dem Song ‚Bite Back’. Frontmann Jason Butlers Stimme überschlägt sich leicht während er die Anfangszeilen: „I feel like garbage and it doesn't mean that I'm wasted. Tell me if you can taste it on my mouth when I'm screaming at you so damn loud“ vollen Herzens in sein Mikrofon schreit. Zu ihrer am 23. Oktober veröffentlichten EP WRONG GENERATION spielten Fever333 eine kleine Lifestream-Tournee mit insgesamt sechs Demonstrationen. So nennt das Crossover-Trio, das sich als…
Weiterlesen
Zur Startseite