Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Corey Taylor sinniert über Wiederöffnung der Live-Clubs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wann es wieder möglich sein wird, auf Konzerte zu gehen, ist derzeit noch nicht absehbar. Die Schätzungen variieren dabei – manche hoffen auf den Herbst, manche halten erst 2021 für möglich. Egal, wann es wieder losgehen kann: Corey Taylor meint, die Branche könne sich dabei daran orientieren, wie Casinos eröffnet werden. Mit einem Soft-Opening.

Im Ehepaar-Interview zusammen mit seiner Alicia Dove von The Cherry Bombs (Video siehe unten) sagte Corey Taylor: „Es hängt alles davon ab, wie wir es wieder öffnen. Du musst es fast mit der Art vergleichen, wie Casinos aufgemacht werden – mit einem Soft Opening. Dabei machen sie im Grunde eine Eröffnung vor der großen Eröffnung, und die Leute wandern hindurch, und es ist nicht brechend voll, es ist nicht riesig. Sie schauen dabei, auf was die Leute anspringen werden und ob sie auf das anspringen, was angeboten wird.“

Intime Shows

„So werden sie es im Prinzip auch mit dieser Industrie anstellen“, fährt Corey Taylor fort. „Es wird eine sanfte Eröffnung geben mit einer Handvoll Bands. Sie werden die Bewährungsprobe sein, um zu sehen, für was die Welt bereit sein wird. Es werden wahrscheinlich kleinere Locations sein. Denn die Leute werden verdammte Angst haben. Oder vielleicht Locations draußen, wo sich die Leute nicht eingeengt fühlen. […] Es wird eine Weile eine gewisse Paranoia in der Luft liegen, selbst wenn ein Heilmittel oder ein Impfstoff entwickelt ist.“

Auf Nachfrage, ob Slipknot es sich vorstellen könnten, kleinere Konzerte zu geben, bei denen etwa 100 bis 150 Besucher kommen, sagte Corey Taylor: „Wir sprechen tatsächlich schon seit Jahren darüber, so etwas zu tun. Eine Show wie früher [wie in unserer Anfangszeit] zu spielen. Dabei würden wir dann auch unsere alten Klamotten tragen. Ich meine… Ich weiß nicht… Ganz vereinzelt. Wir müssten offensichtlich sicherstellen, dass wir es auf sichere Weise umsetzen können. Nicht nur wegen des Coronavirus. Das wäre der Wahnsinn. Aber wir werden sehen.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Clown (Slipknot): "Keine Zeit dafür, krank zu sein"

In einer The Electric Theater-Folge sprach Slipknot-Perkussionist Shane "Clown" Crahan Ende April mit Pennywise-Gitarrist Fletcher Dragge über die COVID-19-Krise. Dabei erfahren wir, dass Crahan im Umgang mit der Pandemie vorsichtig ist. "Ich sehe mir keine Nachrichten im Fernsehen oder sonstwo an. Solch ein Bericht fängt an, dauert ein paar Minuten, und dann geht das Ganze wieder von vorne los. Ich habe schon früh mitbekommen, dass das Coronavirus sehr viele Leute betrifft, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Auch viele ältere Menschen sind gefährdet. Meine Eltern leben sowieso nicht mehr, aber den Eltern meiner besten Freunde geht es allen gut. Ich dachte…
Weiterlesen
Zur Startseite