Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Corey Taylor (Slipknot): zu viele Waffen in USA im Umlauf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot-und Stone Sour-Sänger Corey Taylor hat in einem aktuellen Interview gegen die Sichtweise von Politikern argumentiert, die meinen, Pop-Kultur sei Schuld an den beiden jüngsten Amokläufen in den USA. Präsident Donald Trump zum Beispiel rief nach den Schießereien im texanischen El Paso sowie in Dayton (Ohio) dazu auf, „grauenhafte und grausige Videospiele“ einzudämmen, die zu einer „Kultur der Gewalt“ beitragen würden. Taylor kann sich dieser Sichtweise nicht anschließen.

„Musik ist ein leichtes Ziel“, fängt der Slipknot-Frontmann im Gespräch mit dem „Independent“ an, „weil die Leute sie nicht verstehen. Es herrscht ein totaler Mangel an Anstrengung, überhaupt zu versuchen sie zu verstehen, sowie ein Mangel an Willen, auch nur irgendeinen Teil der Schuld für diese Ereignisse auf sich zu nehmen. Wenn du nach einer bestimmten Art von Phrasendrescherei suchst, sei es nun Hass auf Schwarze oder Schule oder was auch immer, dann gibt es tausende an Website, auf denen Leute darüber posten. 

Kleingeistige Sichtweise

Wir sehen die Nachwirkungen davon, dass man nicht darüber spricht. Sie wollen immer noch der verdammten Musik die Schuld geben, was seit den Sechzigern bis 1985 mit Tipper Gore passiert ist. Hört mir verdammt noch mal auf damit!“ Doch damit nicht genug: Der Slipknot-Mann meint, das wahre Problem zu kennen. So seien solche entsetzlichen Ereignisse auf die hohe Verfügbarkeit von Schusswaffen in den Vereinigten Staaten von Amerika zurückzuführen.

🛒  we are not your kind jetzt auf amazon holen!

„Es gibt zu viele verdammte Waffen in Amerika. Ich könnte just in diesem Moment rausgehen und binnen Minuten eine Knarre auftreiben. Wir haben eine sehr giftige Waffenkultur hier. Es ist ein Kult, der mir Sorgen macht.“ Am 3. und 4. August wurden bei den zwei Massenschießereien in Texas und Ohio mindesten 29 Menschen getötett und 53 verletzt.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Neue Maske von Corey Taylor "ist verstörend"

Zu einem neuen Slipknot-Album gehören naturgemäß auch neue Masken der Musiker. Auf die aktuelle "Mumps"-Maske von Frontmann kommen manche Fans noch immer nicht klar. Das Grusel-Accessoire, an dem der Sänger zusammen mit Horror-Make-up-Künstler Tom Savini gearbeitet hatte, war vielen Fans nicht grotesk genug und eher lachhaft, wodurch die Gesichtsverhüllung für einige Memes herhalten musste. Nun also sind Slipknot wieder im Studio, um den Nachfolger zu WE ARE NOT YOUR KIND (2019) aufzunehmen. Und wie gewohnt kündigt Taylor weit im Vorfeld seine neue Maske an, die natürlich "Kinder erschrecken" wird und "krass" aussehen wird, wie er im Interview mit Steve-O Ende April…
Weiterlesen
Zur Startseite