Corpsegrinder veröffentlicht knuffiges Musikvideo zu ‘Bottom Dweller’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ob mit Cannibal Corpse oder als Solo-Act ist George „Corpsegrinder“ Fisher nicht gerade für seinen künstlerischen Sanftmut bekannt. Explizite Vulgär- und Gewaltsprache zählen zu den stilistischen Mitteln, die sowohl die lyrische als auch die visuelle Darstellung seiner Musik maßgeblich prägen. Mit seiner kürzlich veröffentlichten Single ‘Bottom Dweller’ springt Corpsegrinder zwar ebenfalls auf den Zug des Gore auf, allerdings auf irgendwie… bezaubernde Art, wie das zugehörige Musikvideo zeigt.

In dem vollständig animierten Video sieht man den guten alten Corpsegrinder zockend in einer Arcade-Spielhalle. Dabei gewinnt er einen Stoffbären, den er beim Verlassen der Halle in seiner Jeanstasche ausführt – nur um festzustellen, dass draußen unterdessen eine Zombie-Apokalypse wütet. Fisher bahnt sich den Weg durch die Horden und findet schließlich eine Familie, die sich vor den menschenhungrigen Untoten versteckt. Schließlich überreicht er seine neueste Errungenschaft, den Teddybären, an das Kind der Familie, das ihn daraufhin in den Arm nimmt. Mal wieder also: ziemlich brutal, doch irgendwie herzerwärmend. Wir lieben es.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Couch: Monique Pym (Reliqa)

Das komplette Couch-Interview mit Monique Pym (Reliqa) findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Welchen Job hättest du, wenn du nicht Musikerin geworden wärst? Monique Pym: Ohne die Band wäre ich Highschool-Lehrerin. Aktuell bewege ich mich auf meinen Abschluss zu, um beides machen zu können. Natürlich genießt Reliqa die höchste Priorität! MH: Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum? MP: Ich habe mich immer für Musik interessiert, hätte aber bis zur Teenager-Zeit nie gedacht, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite