Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cristina Scabbia: Die neue Generation ist im Arsch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lacuna Coil-Frontfrau Cristina Scabbia sieht junge Menschen vor großen Herausforderungen. Ihrer Meinung nach stellen die sozialen Medien ein großes Problem für die neue Generation dar. „Sie haben die Kontrolle verloren. Manchmal haben sie keine Ahnung, wie das echte Leben ist“, sagt die Italienerin in einem Interview zum neuen Studioalbum ihrer Band, BLACK ANIMA (Video siehe unten). Die Journalisten von „Loud TV“ wollten wissen, ob BLACK ANIMA wütender ausgefallen ist als DELIRIUM von 2016. Dazu holte Scabbia weit aus:

„Es ist natürlich der nächste Schritt, die nächste Platte. Es ist irgendwie eine Evolution der Band von DELIRIUM, aber das Album ist vollständig losgelöst von DELIRIUM. Wir waren uns sicher, dass wir die Härte beibehalten wollten, denn wir wollen live einfach die harten Nummern spielen. Es macht uns mehr Spaß, sie zu spielen. Also wollten wir dieser Richtung auf BLACK ANIMA nachgehen, auch wenn es viele Stücke gibt, die milder oder zumindest langsamer sind. Aber sie haben immer noch diese verstörende Stimmung, die ich so gerne mag. […]“

Innehalten und bilanzieren

„Wir sind jedoch überhaupt nicht wütend“, stellt die Lacuna Coil-Sängerin klar, „wir sind tatsächlich sehr positive Menschen. Das ist keine Wut. Ich glaube, keiner hat mehr Angst vor Schreien oder Growls beim Metal, denn das ist Teil des Pakets. Es gab keine Wut. Es geht mehr darum, über das Leben nachzudenken, sich auf die wichtigeren Sachen zu fokussieren und die kleinen Dinge sowie den Mist zu vergessen, auf die wir uns manchmal zu sehr einschießen. Es war ein reiferes Album, aber dennoch zugleich sehr nachdenklich und verstörend. Manche der Lieder versetzen dich in eine gewisse Stimmung. Du fragst dich: ‚Warum fühle ich das? Aber es gefällt mir.‘ Wir wollten den Hörer ausbremsen und uns mit ihm hinsetzen und darüber nachdenken, wo er ist, wie sein Leben ist, darüber nachdenken, wie es einem besser gehen kann. […]“

Dann kommt das Lacuna Coil-Gesicht auf die jungen Menschen zu sprechen: „Das lässt mich realisieren, dass ich alt sein könnte, denn manchmal denke auch ich, dass die neue Generation irgendwie im Arsch ist. Besonders mit den sozialen Medien. Sie haben die Kontrolle verloren. Manchmal haben sie keine Ahnung, wie das echte Leben ist. Sie sind immer bereits alle anderen zu verurteilen. Jeder hat eine Meinung, selbst wenn sie keine Ahnung haben, worüber sie reden. Jeder ist ein Richter und bereit auf den Zug der Hasser aufzuspringen.

black anima von lacuna coil jetzt bei amazon holen!

Das ist irgendwie kaputt. Viele Leute sagen: ‚Füttere nicht die Trolle.‘ Ich habe die entgegensetzte Einstellung. Wenn jemand auf meine Seiten oder eine Lacuna Coil-Seite kommt, nur um Scheiße auf uns zu werfen, reagiere ich. Ich bin nicht die Person, die sagt: ‚Okay ich blockiere dich.‘ Ich werde dir antworten. Mir ist egal, ob andere Fans aufspringen und dich in den Arsch treten. Du hast etwas getan, das nicht richtig war.

Also musst du verstehen: Das, was du getan hast, war falsch. Und wenn ich dich blockiere und keine Nachricht lösche, ist es, als ob ich mich nicht mit dir beschäftige. Aber ich will so rüberkommen: ‚Ich schenke dir Aufmerksamkeit. Du bist ein Idiot. Du musst einsehen, dass was auch immer du machst, eine Konsequent hat.‘ Wenn die Folge ist, dass ich antworte und mich zwei Minuten mit dir beschäftige, ist es nicht schlecht, wenn andere Leute dir sagen, dass du ein Arschloch bist. Vielleicht lässt dich das zwei Mal darüber nachdenken, was du getan hast.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER Novemberausgabe 2019: Das Metal-Jahr 1984, Airbourne, Lacuna Coil u.v.a.

Das Metal-Jahr 1984 Wenn das Jahr zu Ende geht, ist Zeit für eine Rückschau: In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Jahr 1984 und seinen zahlreichen Veröffentlichungen. Welche Platten und Bands waren vor 35 Jahren angesagt, welche Auswirkungen hatten die Alben auf Karrieren und Künstler, und wer kann sich bis heute halten? Freut euch auf eine Fundgrube voller unvergessener Kultwerke und lange nicht gehörter Perlen! Zudem feiern wir in diesem Jahr auch das 35-jährige Bestehen dieses Magazins. Aus diesem Anlass befragen wir unsere Autoren nach ersten Ausgaben und besten Momenten. Airbourne Frank Thießies traf unsere Soundcheck-Sieger in Berlin zum Gespräch…
Weiterlesen
Zur Startseite