Toggle menu

Metal Hammer

Search

Danko Jones schimpft gegen Monster Truck wegen Auftritt mit Kid Rock

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update vom 22.11.2021:] Nachdem der kanadische Rocker Danko Jones auf Twitter gegen Kid Rock und Monster Truck ausgeteilt hat (siehe unten), meldet sich nun Monster Truck-Frontmann Jon Harvey zu Wort und feuert zurück. Dieser fühlt sich angegriffen, bezeichnet Danko als „wütende Person“ und zeigt, dass er Dankos Kritik inhaltlich nicht nachzuvollziehen vermag.

„Es fühlt sich ein wenig opportunistisch an“, befindet Jon Harvey Dankos Kritik an ihm und Kid Rock. „Auch fühlt es sich so an, als ob er eine wütende Person ist. […] Mir erscheint es, dass er über viele Dinge wütend ist. Ich habe diesen Kerl nie in meinem Leben getroffen. Ich habe keine Ahnung, was seine Werte oder Einstellungen sind — nicht, dass es mich interessieren würde. […] Der Typ regt sich auf, weil er denkt, der Song würde Hass propagieren — und er lässt das raus, indem er es hasst. Dass ist die widersprüchlichste, heuchlerischste Sache, die ich je erlebt habe. […]

Reretourkutsche

Der Kerl hat derbe Sachen zu mir persönlich gesagt. Ich bin davon wirklich verletzt. Es ist super beleidigend. Meine Mama wird den Artikel lesen. […] Er hat keine Idee davon, wie ich bin oder wie meine Freunde oder meine Familie sind. Das ist schon ziemlich derber Mist.“ So wie Jon Harvey den gemeinsamen Song mit Kid Rock inhaltlich verstanden hat, dreht sich der Track einfach nur ums Anstacheln um des Anstachelns willen. Kid Rock greife darin niemand direkt an, sondern singe über seine persönlichen Befindlichkeiten.

Danko Jones hat die Replik Harveys jedoch nur noch mehr angestachelt. So twittert er: „Das Opfer zu spielen — Tage, nachdem man eine ‚Anti-Snowflake‘-Hymne zusammen mit Knarren-Bildsprache veröffentlicht hat –, stammt direkt aus dem Handbuch der alternativen Rechten. Außerdem: Mich als ‚wütend‘ hinzustellen ist ein altes, überbeanspruchtes, rassistisches Sprachbild.“ In einem anderen Tweet schreibt Danko: „Bitte wisst, wenn ein farbiger Mensch sich gegen Rassismus ausspricht und dann ‚wütend‘ genannt wird, ist das eine Methode, um seine Stimme zu unterdrücken. Das ist etwas, das Rassisten tun.“

🛒  POWER TRIO VON DANKO JONES JETZT BEI AMAZON HOLEN!


[Originalmeldung vom 22.11.2021:] Monster Truck, die in Kid Rocks kürzlich veröffentlichtem Musikvideo zu sehen sind, bekommen von Danko Jones die Zusammenarbeit mit einem „rassistischen Scheißkerl“ vorgeworfen. Am 19. November 2021 veröffentlichte der besagte Herr seine neueste Single ‘Don’t Tell Me How To Live’. Darin wettert er gegen die „Woke“-Kultur und die Mainstream-Medien. Wir befänden uns in einer Zeit, in der „jede Meinung von einem Millennial beleidigt wird“.

Der Song des Rap-Rockers basiert auf dem gleichnamigen Song von Monster Truck aus dem Jahr 2015. Im zugehörigen Video weist Kid Rock Kritikerinnen und Kritiker darauf hin, „meinen zu Arsch küssen“ und „meinen Schwanz seitwärts zu lutschen“. Dabei trägt er einen weißen Pelzmantel, Basketball-Shorts, Sportsocken, Goldketten und einen Fedora. Rock und John Harvey von Monster Truck singen im Dialog, rauchen Zigarren und scheinen sich im Allgemeinen gut zu amüsieren. Währenddessen vergleicht sich Kid Rock mit David Lee Roth, was der Rolling Stone als „die beleidigendste Strophe in diesem schrecklichen Song“ bezeichnet. „Ich bin wie Reverend Run oder David Lee Roth; wie Springsteen, Bitch, ich bin der motherfucking Boss“, erklärt Kid Rock. Außerdem: „James Dean, shit. I’m more like Brad Pitt; a little less pretty but I slang more dick.”

Kid Rock feuert sich ins Aus

Einen Tag nach der Veröffentlichung des Musikvideos gibt Danko Jones auf Twitter seine vernichtende Meinung dazu kund und kritisiert die Mitglieder von Monster Truck dafür, sich mit dem konservativen Rocker verbündet zu haben. Diese haben dafür „eine lebenslange Mitgliedschaft in der Ruhmeshalle der Deppen“ erhalten. „Ich bin enttäuscht von einer bestimmten Band, die auf einem bestimmten Song mit einem Musiker zu hören ist, der so derartig öffentlich mit seiner MAGA-Politik ist [„Make America Great Again“] (…)“, schreibt Jones. „Das ist gleichbedeutend damit, sich mit ihm zu solidarisieren. Ekelhaft. Und das Video, in dem sie als Rednecks in Pelzmänteln posieren ist unglaublich peinlich. Ich bin enttäuscht und beschämt für diese Band.“

„Ich denke, es passt, dass Kid Rocks Scheiß-Song ‘Don’t Tell Me How To Live’ am Tag des Urteils gegen Kyle Rittenhouse herauskommt“, fährt Jones fort. Bei dem erwähnten Herrn handelt es sich um einen weißen Amerikaner, der im August 2020 am Rande einer Black Lives Matter-Demonstration zwei Menschen erschossen hat und freigesprochen wurde. „Nur damit ihr es wisst, ich ficke nicht mit Bands, die sich mit einem rassistischen Stück Scheiße zusammentun (…)“, schreibt Jones in einem weiteren Tweet. „Kid Rock sagte ‚Fuck Colin Kaepernick‘ während eines Konzerts“, fügt er hinzu. „Colin Kaepernick hat seine Karriere geopfert, um auf die Rassenungleichheit aufmerksam zu machen (…).“

Nicht zu vergessen

Kid Rock, ein begeisterter Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, sorgte bereits Anfang 2021 für Schlagzeilen. In Nashville empfing er Morgan Wallen zu seinem ersten Auftritt, nachdem dieser im Februar bei der Äußerung des N-Wortes erwischt worden war. Im November 2019 wurde Rock von der Bühne der Honky Tonky Bar in Nashville geworfen, nachdem er eine Tirade gegen Oprah Winfrey losließ und meinte, sie könne ihm „den Schwanz küssen“. Auch 2018 beleidigte der Musiker eine damalige ABC-Moderatorin, Joy Behar, als „Schlampe“, weshalb er dann als Großmarschall der Weihnachtsparade in Nashville gefeuert wurde.

teilen
twittern
mailen
teilen
Joshua Woodard verlässt A Day To Remember

Im Sommer 2020 wurden auf den Sozialen Medien Missbrauchsvorwürfe gegen A Day To Remember-Bassist Joshua Woodard laut. Bereits zu dem Zeitpunkt wies der Musiker die Anschuldigungen von sich. Nach eigenen Aussagen wollte er sich privat mit den Umständen auseinandersetzen und die Öffentlichkeit aus der Angelegenheit heraushalten. Jetzt allerdings kochen die Vorwürfe wieder auf, und Woodard verlässt A Day To Remember. Kürzlich kündigten die Metalcoreler Bring Me The Horizon online ihre Europatournee mit A Day To Remember an. Im Zuge dieses Posts entfachte erneut eine Diskussion über die gegen Woodard gerichteten Anschuldigungen, der sich jetzt aus „Schutz zu seiner Familie und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €