Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dark Tranquillity: Der richtige Weg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Dark Tranquillity findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Wandel und Konstanz

Für den auf ATOMA folgenden Konzertmarathon entschieden sich Dark Tranquillity für die Unterstützung eines alten Bekannten und eines jungen Wilden. Christopher Amott (Bruder von Arch Enemys Michael Amott) ist seit den Neunzigern mit der Band bekannt, wuchs mit derselben Musik auf und passt charakterlich gut dazu. Nach vielen Jahren in Amerika zog er jüngst zurück in seine schwedische Heimat. Den etwas jüngeren Johan Reinholdz empfahl Sundin; Sänger Mikael Stanne hatte bereits zuvor dessen Projekt Nonexist als Gastsänger unterstützt.

Der Gitarrist teilt die Ansichten der Band und entpuppte sich als perfekte Ergänzung. Nach vielen gemeinsamen Konzerten seit 2017 war klar, dass beide an den Aufnahmen des neuen Albums mitwirken sollten. „Mit der Arbeit daran zu beginnen, fiel uns diesmal nicht schwer – es ging eher darum, uns zu versichern, dass wir musikalisch dasselbe wollen“, berichtet Stanne, und lobt den angenehmen Prozess. Wie früher Sundin brachten die Gitarristen ihre Ideen zu den von Anders Jivarp und Martin Brändström komponierten Grundgerüsten ein.

„Es herrscht dieselbe Dynamik wie zuvor: Die beiden konnten sich zu vorhandenen Ideen ausprobieren und wir gaben ihnen Feedback. Das war eine interessante Herausforderung und ein offener, kreativer Prozess mit vielen Gesprächen und Diskussionen, in dem sich das Album langsam herauskristallisierte. Natürlich vermissen wir die Schlüsselfiguren, die nicht mehr dabei sind. Aber wir erfreuen uns auch an neuen Erfahrungen mit frischen Leuten und deren Einfluss. Johan ist schon ewig Fan der Band und kennt unsere alten Songs besser als wir!“

Neue Freiheit

Da sich an den grundlegenden Kompositionen sowie auch Brändströms (in Stannes Augen immer besseren) Produktion im Nachgang nichts veränderte, überrascht das Ergebnis kaum. MOMENT schließt nahtlos an den Vorgänger an und umschmeichelt mit der liebgewonnenen Mischung aus Melodie, Aggression und bewegendem Klargesang. Einige dezente klangliche Ausflüge wecken Interesse, mit dem apokalyptischen ‘Failstate’ liefert die Band einen Hit ab, und Stannes Klargesang in ‘Standstill’ reicht direkt ins Herz hinein.

🛒  MOMENT bei Amazon

Sie lieben eben, was sie tun – eine Entscheidung für Kontinuität statt die Ausrichtung zu überdenken. Gerüchte, Amott und Reinholdz könnten dem aktuell sehr zugänglichen Stil deutlich mehr Aggressivität einhauchen, haben sich (noch) nicht bewahrheitet, obgleich die Gitarren wieder stärker in den Fokus gerückt sind. Stanne schließt solch eine Entwicklung nicht aus, will aber die Balance wahren. Er begreift MOMENT als ersten Schritt in eine neue Phase und hebt dessen organischen, warmen Klang hervor, der aus der Nutzung analoger Technik resultiert.

Bei der Ausarbeitung spielte den Schweden die Pandemie in die Karten. Ohne jegliche Live-Pläne hatten Dark Tranquillity mehr Zeit für gemeinschaftliches Arbeiten und die Aufnahmen in Brändströms frei nutzbarem und nahem Studio. „Dies verschaffte uns den Luxus, einige Dinge auszuprobieren, uns an die Situation anzupassen. Wir begannen am 1. April mit den Aufnahmen. Schon damals wurde langsam klar, dass das Jahr anders laufen könnte als geplant. Wir schoben das Album in den Herbst und gaben uns einige Wochen mehr im Studio. Durch diese Freiheit bekamen wir neues Selbstvertrauen und trauten uns, mit anderen Klängen zu spielen und zu perfektionieren, was sonst basischer geblieben wäre.“

Das komplette Interview mit Dark Tranquillity findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy: Hinter den Kulissen von ‘Deceiver, Deceiver’

‘Deceiver, Deceiver’ nennt sich der aktuelle Titel der schwedischen Melodic Death-Hochkaräter Arch Enemy. Nach der langatmigen, vierjährigen Materialflaute der Band schlug der Song samt Musikvideo mit vehementer Wucht ein. Doch dabei soll es nicht bleiben. Kürzlich veröffentlichen Arch Enemy ein Making Of-Video zu besagtem Track, das Einblicke hinter die Kulissen eröffnet. Der Clip wurde von Patric Ullaeus gedreht, der zuvor mit unter anderem In Flames, Dimmu Borgir und At The Gates gearbeitet hat. Als ‘Deceiver, Deceiver’ letzten Monat online ging, sagte Arch Enemy-Gründer, Gitarrist und Haupt-Songwriter Michael Amott: „Moment mal... Was? Ist es wirklich schon vier Jahre her, dass wir…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €