Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Darum flucht Rob Halford nicht in Judas Priest-Liedern

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass in den Songs von Judas Priest keine Schimpfwörter vorkommen? Uns bislang auch nicht, aber einem gewissen Podcaster namens Dr. Dot. Dieser fragte Sänger Rob Halford, warum er in den Stücken der Judaspriester nie flucht. Der 69-Jährige lieferte folgende Begründung für seine Zurückhaltung in dieser Hinsicht (siehe auch Video unten):

Nicht der richtige Ort

„Ich liebe es zu fluchen, aber ich verwende Schimpfwörter auf eine lustige Art. Ich verwende sie auf ausdrucksvolle Weise — um meine Gefühle rauszukriegen. Aber ich finde nicht wirklich, dass es in unserer Welt — in Priest — einen Platz hat. Ich sehe und höre es eine Menge in bestimmten Arten von Musik. Und hey: Das ist deine Sache, das ist deine Entscheidung. Musik und jegliche Kunst sollten nicht zensiert werden. Sobald du damit anfängst, Kunst zu zensieren, vervielfältigt sich das und wird zu einer gefährlichen Sache. Aber noch einmal: Es geht hier einzig allein um die Wahl.

Wenn dir etwas nicht gefällt, hör es dir nicht an. Wenn etwas im Fernsehen läuft, was dich wütend macht, wechsele den Sender. Ist in den sozialen Medien etwas, das dich wütend macht, gehe woanders hin. Aber was die Verwendung von expliziten Texten in einem Judas Priest-Song angeht, glaube ich nicht, dass ich bislang den passenden Moment dafür gefunden habe. Ich habe viele Freunde im Metal, die sich die Kraft dieser Worte zunutze machen. Wenn dies das Wort ist, dass einen Teil deiner Botschaft wirklich unterstreicht, dann solltest du es auf alle Fälle verwenden.“

🛒  PAINKILLER VON JUDAS PRIEST JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Herman Rarebell: Scorpions sind "unverschämt" und "gierig"

Der einstige Scorpions-Schlagzeuger Herman Rarebell ist wahrlich nicht gut auf seine ehemaligen Band-Kollegen zu sprechen. In einem neuen Interview mit dem britischen "Classic Rock"-Magazin hat der 71-Jährige Rudolf Schenker und Co. als "unverschämt" und "gierig" bezeichnet, nachdem sie ihn nach dem Abgang von James Kottak nicht erneut in der Band haben wollten. Nicht die feine Art So wurde Rarebell, der von 1977 bis 1995 bei den Scorpions trommelte, gefragt, ob er enttäuscht darüber gewesen sei, dass er nach der Rauswurf von Kottak im Jahr 2016 nicht eingeladen worden sei, wieder bei der Gruppe einzusteigen. "Ich erzähle dir, wie enttäuscht ich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €