Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Deadland Ritual stellen ersten Song ins Netz

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die neue Band von Geezer Butler, Deadland Ritual (metal-hammer.de berichtete), hat einen ersten kompletten Tracks veröffentlicht. Das zugehörige Video zu ‘Down In Flames’ könnt ihr euch unten reinziehen. Neben dem ehemaligen Bassisten von Black Sabbath spielen in dem Quartett noch Schlagzeuger Matt Sorum (Guns N’ Roses, Velvet Revolver), Gitarrist Steve Stevens (Billy Idol, Vince Neil) sowie Apocalyptica-Sänger Franky Perez. Produziert wurde der Song von Greg Fidelman, der sich zuletzt mit Arbeiten für Metallica und Slipknot einen Namen gemacht hat.

Gegenüber Blabbermouth sprachen die Musiker über ihre frisch gegründete Formation. So ist der Bandname Deadland Ritual offenbar auf Matt Sorums Mist gewachsen. Dieser habe die Idee eine „ritualistischen vergessenen Ortes“ gehegt, was mit dem Symbolismus von wüstenartigen Ödlands kombiniert wurde. Franky Perez ergänzt: „Wir mussten offensichtlich ein bisschen was durchmachen. Wenn du ehrlich als Künstler bist, finden all die Wirren der Liebe, des Verlusts, des Glücks und des Schmerzes ihren Weg in die Musik.“

Kompletter Neuaufbau

Um Irrtümern vorzubeugen: Geezer Butler war nicht die initial treibende Kraft bei Deadland Ritual. Zunächst entstand die Basis-Besetzung um Matt Sorum und seine langjährigen Kumpel Stevens und Perez. Als diese Butler fragten, ob er mit einsteigen wolle, musste er erstmal nachdenken. „Ich musste mich an die Idee gewöhnen, von Null anzufangen. Das ist gut. Ich habe die Musik, die ich hörte, echt gemocht. Es war nicht das typische Hard Rock- oder Metal-Zeug“, erinnert sich Butler.

the ultimate collection von black sabbath jetzt bei amazon kaufen

Und Gitarrist Stevens fand sich plötzlich an der Seite eines persönlichen musikalischen Helden wieder: „Es ist als Gitarrist im Studio oft so, dass du einen Gitarrensound bekommst und du das Beste daraus machen, daran herum doktern musst. Davon gab es hier nichts. Es passte einfach mit Geezers Bass-Sound zusammen, was echt aufregend für mich war. Ich durfte meine Gitarre gegenüber eines Bassisten hören, den ich schon immer angebetet habe.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Der Prince of Darkness im Lauf der Zeit

John Michael Osbourne wurde am 3. Dezember 1948 als viertes von insgesamt sechs Kindern in Birmingham-Aston geboren. Ozzy entstammt einfachen Arbeiterverhältnissen, sein Vater Jack war Werkzeugmacher, seine Mutter Arbeiterin in einer Fabrik. Es sollten auch die Fabriken und die graue, trostlose Kulisse seiner Heimatstadt in jenen Tagen sein, die Ozzys Musik und damit die Rockmusik nachhaltig prägen sollten – denn Black Sabbath, jene Band, mit der Ozzy Musikgeschichte schreiben sollte, vertonten mit ihren tonnenschweren Riffs genau diese Düsternis, aus der sie ausbrechen wollten. Vom Klempner zum Kleinkriminellen … zum Sänger Bevor Ozzy Sänger wurde, versuchte er sich und seine Familie…
Weiterlesen
Zur Startseite