Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Deep Purple: Ian Paice glaubt, das Ende der Band kommt spontan

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es wird wie ein Schlag ins Gesicht sein

In einem Interview mit dem indischen Entertainment-Magazin Zoom wurde Deep Purple-Schlagzeuger Ian Paice gefragt, wann er und seine Band-Kollegen eigentlich planen damit aufzuhören, live zu spielen. Er antwortete, dass die Band nie ein konkretes Datum um Kopf hatte, um mit der Arbeit aufzuhören.

„Wir sind Realisten“, erklärte er. „Die Jungs werden älter, und es wird einen Punkt geben, an dem vielleicht einer oder zwei von uns nicht mehr wollen oder es physisch nicht mehr möglich ist. Aber wir denken nicht darüber nach. Wir haben noch immer eine Menge Spaß. Viele Leute genießen nach wie vor, was wir tun, und solange diese beiden Dinge in Harmonie bleiben, werden wir weitermachen.“

Er führte fort, dass Deep Purple wahrscheinlich nie wissen werden, ob es nun die letzte Tour oder die letzte Show war, die sie gerade absolviert haben. „Ich denke, es wird wie ein Schlag ins Gesicht kommen. Es gibt bisher keinen Plan, ein besonderes Event oder so als endgültigen Abschied zu organisieren. Ich denke, wir werden einfach sagen: ‚Sorry, Leute. Wir sind fertig. Wir können es nicht mehr tun.

Es war wunderbar.‘ Aber selbst dann denke ich, wenn wir aufhören zu touren, gibt es keinen Grund, warum wir nicht mehr Platten aufnehmen könnten. Das ist das Einfachste auf der Welt. Alles, was man tun muss, ist Ideen zu haben. Das wiederum ist das Schwierigste auf der Welt“, lachte der 75-jährige im Interview. „Aber physisch eine Platte zu machen – das ist einfach.“

Ian Paice muss beim Touren Spaß haben

Ian Paice erklärte außerdem, dass Touren im Grunde nur funktioniert, wenn man Spaß dabei hat. Man könne nicht einfach auf die Bühne gehen und Spaß dabeihaben, zwei Stunden lang zu spielen. Man müsse auch mit dem ganzen Drumherum klarkommen.

„Man muss mit einem zehnstündigen Flug durchziehen, in einem weniger als perfekten Hotel übernachten und mit Transportproblemen umgehen können. Und wenn man das kann und es noch immer genießt, warum würde man dann damit aufhören?“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rudolf Schenker: Bruder Michael kann in keiner Band spielen

Michael Schenker hat keine gute Meinung über seinen Bruder und Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker. Ersterer bezeichnete Zweiteren zum Beispiel 2021 als Mobber, der ihn ausnutze. Darüber hinaus behauptet Michael, Rudolf habe seinen kompletten Stil sowie sein Gitarrenspiel kopiert. Der Streit dreht sich auch um die Songwritingcredit am Song ‘Coast To Coast’. Nun hat sich der Ältere der beiden Brüder am 12. April in der "Trunk Nation With Eddie Trunk"-Show auf SiriusXM zu seinem Verhältnis mit seinem jüngeren Familienmitglied geäußert. Extremer Mensch "Ich liebe ihn", so Rudolf Schenker über Michael. "Er ist eine tolle Person. Ich habe auf ihn aufgepasst, seit er…
Weiterlesen
Zur Startseite