Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Derrick Green rekapituliert Igor Cavaleras Sepultura-Ausstieg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei „Stoke The Fire“, dem Podcast von Killswitch Engage-Frontmann Jesse Leach und DJ Max Stocks, rekapituliert Sepultura-Sänger Derrick Green den damaligen Ausstieg von Igor Cavalera und die damit einhergegangenen Sorgen. Cavalera verließ die Band damals aufgrund „künstlerischer Differenzen“. „Als ich [als Ersatz für den ursprünglichen Frontmann Max Cavalera 1997] zu Sepultura kam, war ich schon so nervös, weil Max der Frontmann war. Viele Leute hatten die Vorstellung, dass er alles geschaffen hat, dass Sepultura seine Schöpfung war und dass die Band nur deshalb so weit gekommen war“, erzählt der Musiker.

„Ich denke, dass die Presse und die Leute [diesen Eindruck] erweckt haben, weil er viel Presse gemacht hat; er ist eine sehr charismatische Person, also hat er diese Rolle übernommen. Und oft sahen die Leute ihn als das Gesicht, was bei vielen Bands der Fall ist, vor allem beim Sänger. Ich glaube, mit Igor war es ein bisschen einfacher, aber auch schwierig – extrem schwierig. Denn ich war mit Igor befreundet. Er ist einer der Leute, die mich wirklich angefeuert haben, als ich in der Band war, und [er war teilweise dafür verantwortlich], dass ich in die Band kam, glaube ich. Und [sein Ausstieg kam] zu einer Zeit, in der wir uns im Aufschwung befanden.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Keine Ruhe den brasilianischen Thrashern

Igor Cavalera verließ Sepultura zu einer Zeit, in der markante Veränderungen in seinem Leben stattfanden, darunter die Geburt seines Sohnes im Januar 2006. Green vermutet außerdem, dass Cavalera einen neuen Musikstil einschlagen wollte. Die Band begann speziell unter dem öffentlichen Druck zu leiden, nachdem Fans das vermeintliche Ende von Sepultura prophezeiten. Diese jedoch befanden sich in einem energetischen „Momentum“ und sahen kein zeitnahes Ende der Band. „Wir haben gerade etwas so Unglaubliches geschaffen, dass es schwer ist, es wegzuwerfen, wenn man das Gefühl hat, dass man sich weiterentwickelt. (…) Also haben wir weitergemacht.“

Auch der Beitritt von Cavaleras Nachfolger Jean Dolabella war an einen Wachstumsprozess gekoppelt. „Mit dem Wechsel zu Nuclear Blast, einem soliden Label, begannen wir wieder eine Veränderung zu bemerken, wie eine Wiedergeburt… (…) Dann merkten die Leute, dass es wieder aufwärts ging. Und dann dachte ich: ‚Okay, los geht’s!‘ Doch dann sagte Jean: ‚Ich bin raus‘ Und ich sagte: ‚Nein! Nein, wir sind gerade erst wieder zurück.‘ Also begannen wir den ganzen Prozess wieder.“ Der Schlagzeuger-Wahnsinn sollte sich mit dem Zuwachs um Eloy Casagrande legen, der inzwischen seit über zehn Jahren am Sepultura-Schlagzeug trommelt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 17.05. mit Kerry King, Slash, Pain u.a.

  Kerry King Wenig überraschend ist die Tatsache, dass viele Riffs an die (ehe­malige?) Band des Glatzkopfs erinnern, auch wenn sich King hörbar um Variationen bemüht. Als wichtiger Teil des Songwriterteams dürfte ihm das auch keiner übelnehmen, er hat diesen Sound schließlich nachhaltig mitgeprägt. (Hier weiterlesen) Slash Klassiker wie ‘Hoochie Coochie Man’, ‘The Pusher’ oder ‘Born Under A Bad Sign’ werden stilecht kopiert. Wer sich harte Sounds wie bei den anderen Projekten des Zylindermanns erhofft, wird enttäuscht. (Hier weiterlesen) Pain Nun aber lebt Peter Tägtgren seine Liebe zu Synthies, Samples, Electro- und Industrial Metal wieder unter eigenem Banner statt prominentem…
Weiterlesen
Zur Startseite