Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Die Metal-Alben der Woche vom 27.08. mit Jinjer, Ex Deo, Thyrfing u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jinjer

Mit WALLFLOWERS begibt sich die ukrainische Band, die musikalisch irgendwo zwischen Metalcore, Djent, Groove und ­Death Metal umherschwirrt, auf die nächs­te Ebene. Das außerordentlich talentierte Quartett sorgt regel­mäßig für Überraschungen. (Hier weiterlesen)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  WALLFLOWERS bei Amazon

Ex Deo

Auf dem vierten Album seines aus Leidenschaft geborenen Projekts Ex Deo widmet sich Iacono, der Titel verrät es, dem Lebenswerk und der Psyche des Kaisers Nero. Dieses verpackt der Tausendsassa mit italienischen Wurzeln Ex Deo-typisch in symphonischen Death Metal. (Hier weiterlesen)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  THE THIRTEEN YEARS OF NERO bei Amazon

Thyrfing

VANAGANDR vereint diesen düsteren, im Black Metal wurzelnden, aber ganz speziell ausgespielten Grundton gekonnt mit dunklen Chören voller Pathos und vollmundig schwelgender Instrumentierung, die zur Erhabenheit der Kompositionen beiträgt. (Hier weiterlesen)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

🛒  VANAGANDR bei Amazon

Leprous

Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu APHELION, dem Album des Monats 09/2021

Die norwegischen Prog-Metaller sind immer für eine Überraschung gut. Diesen Monat haben Leprous mit ihrem intensiven Stilmix, der sich fernab gängiger Heavy Metal-Pfade einen Weg durch das riffende Dickicht bahnt, alle anderen hinter sich gelassen. Wer sich näher mit APHELION beschäftigt, braucht ein wenig Geduld. Doch am Ende wartet eine Belohnung: erfrischender und befreiender Hörgenuss. Die Nummer eins haben sie sich hart, aber verdient erarbeitet. Thorsten Zahn (5 Punkte)

Ein klanglich unheimlich angenehmes Album haben die Norweger Leprous mit APHELION geschaffen. Leichte Klänge aus dem Orbit schleichen sich immer wieder sehr zaghaft ans Trommelfell heran und bilden mit dem klaren Gesang von Einar Solberg eine schöne Symbiose. Die Lieder wirken dabei nie wirklich zu verkopft, da die vorsichtig eingesetzten atonalen und arhythmischen Schlenker in diesem Progressive Rock-Werk nie die Oberhand gewinnen. Celia Woitas (5,5 Punkte)

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wer aktuell Ausschau nach dem etwas anderen Sound hält, kommt an Leprous kaum vorbei. Die Norweger erschaffen auf APHELION einen sagenhaft dichten Klangteppich, der Elemente verwebt, die von opulenten Soundtrack-Fantasien über wuchtigen Prog Metal, modernen Rock und sensiblen Pop bis hin zum Musical-Bereich alles abdecken. Musikalisch ist das top, auch die Dynamik stimmt – man muss eben ohne metallische Scheuklappen zum Kopfhörer greifen. Sehr speziell, sehr gut. Matthias Weckmann (5,5 Punkte)

Dass im thematischen Zentrum von APHELION die Psyche steht, erklärt eventuell die flirrende und sich im stetigen Fluss befindliche kompositorische Versponnenheit eines mit seinem Kopfstimmengesang, Synthie-Flirts und dramatischen Art Pop (‘On Hold’) noch stärker als sonst an Muse gemahnenden Albums. Damit setzen die Norweger auf emotionale Filigranität anstelle von verkopften oder gar aufschneiderischen Prog Metal-Paradigmen. In Zeiten von Lärmkontamination eine wohltuende wie willkommene Therapiesitzung für die Ohren. Frank Thießies (5 Punkte)

🛒  APHELION bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Septemberausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 09.02. mit Infected Rain, The Pineapple Thief u.a.

  Infected Rain Die Verkomplizierungen, welche Veröffentlichungen der Band in der Vergangenheit häufig hinken ließen, sind Geschichte. ­TIME klingt frischer, die Lieder drehen und wenden sich weniger um sich selbst, sondern sind darum ­konzipiert, einfach gute Songs zu sein. (Hier weiterlesen) The Pineapple Thief Ihr urbritisches melancho­lisches Melodieverständnis und damit ihre in diesem Segment doch seltene Pop-Sensibilität sowie die progressive Nähe zu Marillion, aber natürlich auch Steve Wilson oder Riverside, haben sich The Pineapple Thief bewahrt. (Hier weiterlesen) Chapel Of Disease ECHOES OF LIGHT Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zum Album des Monats Februar 2024 Kölns momentan heißeste Band legt noch…
Weiterlesen
Zur Startseite