Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Die neuen Metal-Alben vom 24.06.2016 mit In Extremo, Whitechapel, Dawn Of Disease u.v.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Extremo

Schritt zurück nach vorn! Nachdem das Mittelalterliche beim Vorgänger KUNSTRAUB noch ein Stück weiter in den Hintergrund gerutscht war, suhlen sich die Sieben nun wieder ausgiebiger in traditionellen Klängen. Mit vollem Erfolg: Denn QUID PRO QUO schaffte es auch in unserem Juli-Soundcheck zum Album des Monats!

In Extremo :: QUID PRO QUO

Whitechapel

Mit MARK OF THE BLADE geht die Band auf den ersten Blick zunächst wenig Risiko ein: Sägeblatt aufs Cover, und die zuletzt gewohnte Mischung aus groovendem Death, tiefen Shouts und brutalen Breakdowns auf die Platte gehievt.

Whitechapel :: Mark Of The Blade

Dawn Of Disease

Nach einer vierjährigen Release-Pause posaunen Dawn Of Disease mit WORSHIP THE GRAVE nun endlich wieder eine fulminante Todesmixtur aus Melodie und Brutalität über den Äther. Und das mit vollster Inbrunst! Unserem Kalle gefiel das so gut, dass er die Platte zum Album der Woche unseres Video-Formats WEEKLY WARFARE erkoren hat!

METAL HAMMER WEEKLY WARFARE #020: Lars Ulrich über neues Metallica-Album, Tanzverbot für Corey Taylor, Aerosmith-Abschiedstour, Chino Moreno spielt im Vulkan, Full Magma Mountain

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 24.04. mit Trivium, Katatonia, Elder u.a.

Trivium Drei Jahre nach THE SIN AND THE SENTENCE scheint sich die Band wieder vollends selbst gefunden zu haben, nachdem dessen Vorgänger SILENCE IN THE SNOW (2015) für manchen Fan den Fokus zu sehr auf Klargesang gelegt hatte. Also hieß es: etwas zurückrudern und beginnen, sich neu zu sortieren – um jetzt... (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=-NPKGYbcuCM&list=PLnDsl4g3YuAu4fev3uxbZ0mYTgw5eC_Wz Elder Im fragmentarischen Skizzieren viel stärker als in klassischen Song-Strukturen verwurzelt, rauschen Melodielinien wie Schlaglichter vorbei, dominiert ein Zustand der schwerelosen Flirrigkeit und suggerieren die vielen instrumentalen Interludien und Synthie-Schwarmmotive eher die Score-Qualitäten von Früh­achtziger-Science-Fiction-Kino. Das komplette OMENS-Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=nuZAepXQdM0 Katatonia Das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite