Toggle menu

Metal Hammer

Search

Whitechapel Mark Of The Blade

Deathcore, Metal Blade/Sony (11 Songs / VÖ: 24.6.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Whitechapel sind nicht erst seit dem fulminanten OUR ENDLESS WAR (2014) ein wichtiger Begriff auf der Deathcore-Landkarte, haben sich aber seit THIS IS EXILE (2008) deutlich mehr Groove und erheblich weniger Hochgeschwindigkeit angewöhnt. Mit MARK OF THE BLADE geht die Band auf den ersten Blick zunächst wenig Risiko ein: Sägeblatt aufs Cover, und die zuletzt gewohnte Mischung aus groovendem Death, tiefen Shouts und brutalen Breakdowns auf die Platte gehievt. So gut, so gewohnt – zumal der Gitarren-Sound noch ein Stück fieser geworden ist.

Doch dann das: Slipknot-Clean-Gitarren! ‘Snuff’-ähnlicher Klargesang! Zarte Gitarrenmelodien! Ein rockiges Solo! Mit ‘Bring Me Home’ beweist das bis dato vollständig gnadenlose Abrisskommando, dass es auch noch andere Gefühle als Hass und Wut im Repertoire hat. Sicher, die Melodieausflüge, die eine erstaunliche Vielseitigkeit beweisen, beschränken sich auf wenige Songs (‘Brotherhood’, ‘Decennium’). Großteile von MARK OF THE BLADE sind von der gewohnten Brutalinski-Brothers-Attitüde geprägt, auch wenn in diesem Stil oftmals sozialkritische Anmerkungen (‘Elitist Ones’, ‘A Killing Industry’) vorgetragen werden.

In vielen Songs finden sich allerdings eingestreute Gitarrenmelodien, Klargesangsprengsel und etwas verträumtere Grooves. Zudem wirkt das gesamte Arrangement erheblich weniger offensichtlich als zuvor. Und das überzeugt: Whitechapel haben sich auf MARK OF THE BLADE der Melodie geöffnet und damit vielleicht entscheidend weiterentwickelt – ohne ihre markige Sägeblattidentität an der Garderobe abzugeben!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

METAL HAMMER präsentiert: MTV Headbangers Ball Tour

Die MTV Headbangers Ball Tour wird auch 2019 wieder durch die Städte ziehen. Der insgesamt 17 Shows umfassende Trip wird in diesem Jahr von Katalysm und Whitechapel angeführt.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

Weiterlesen
Zur Startseite