Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Ex-Dio-Keyboarder Claude Schnell nennt Hologramm-Shows „respektlos“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immer wieder wird um die von Witwe Wendy Dio initiierten und von der Firma Eyellusion umgesetzten Hologramm-Tourneen diskutiert. Nun gibt es erneut eine Stimme, die sich gegen diese Shows ausspricht.

Claude Schnell, der 1983, nach den HOLY DIVER-Aufnahmen, aber vor der zugehörigen Tournee in Dios Band als Keyboarder eingestiegen, gab kürzlich dem Ouch You’re On My Hair-Podcast ein längeres Interview.

„Wenn die Fans es mögen, okay, sollen sie“, so Schnell. „Wenn es jemanden glücklich macht, ist es natürlich eine gute Sache. Aber für mich ist das eine Entstellung; das hätte nicht gemacht werden dürfen.

Doch natürlich weiß ich auch, dass meine Meinung niemanden auch nur einen Scheißdreck interessiert. Trotzdem denke ich, dass die Hologramm-Shows der Erinnerung an Ronnie unwürdig sind.“

Wenn man das Glück gehabt habe, Ronnie zu kennen und zu wissen, wer und wie er war beziehungsweise ihn und seine Musik genossen haben zu können, sollte das doch ausreichend sein, gibt Schnell zu bedenken.

„Aber dann die aktuellste Technologie zu nutzen, um zu versuchen… Das wirkt irgendwie… Es ist schwierig, dafür ein Wort zu finden, das nicht so hart klingt, aber es wirkt einfach nur respektlos gegenüber seinem Gedenken.

Ich meine das auch nicht, wie viele argumentieren, ausschließlich hinsichtlich der Tatsache, dass Wendy damit einen weiteren Weg gefunden hat, Geld aus seinem Andenken zu machen.

Es steht mir absolut nicht zu, über andere Menschen oder deren Taten zu urteilen, aber generell finde ich das Ganze nicht in Ordnung. Nur meine Meinung. Was weiß ich denn schon?“

Schnell zieht für sich das Fazit: „Es ist geschmacklos und kitschig. Und diese Begriffe passen einfach nicht zu Ronnie, denn alles, was er tat, tat er stets aus ganzem Herzen, voller Gefühl.

Er nutzte all seine Fähigkeiten voll aus, war absolut authentisch in allem, was er machte. Und ein Hologramm ist bestenfalls ein hohles Abbild davon, was oder wie ein Mensch wirklich gewesen ist.

Ginge es um Michael Jackson oder Elvis Presley, wäre es mir egal. Aber hier geht es um einen Menschen, der bis heute einen Platz in meinem Herzen innehat. Und genau deswegen verstehe ich absolut nicht, wie Wendy dieses Hologramm gutheißen kann.“

Das Dio-Hologramm-Konzert feierte seine Erstaufführung 2016 auf dem Wacken Open Air und wurde 2017 mit einer Tournee fortgesetzt. Seither wird weiter an der Technik gearbeitet; 2019 soll es weitergehen.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Schweizerischer Kinderchor singt Lieder von Judas Priest und Dio

Vielfalt ist wichtig in der musikalischen Früherziehung. Ein Kinderchor in der Schweiz hat daher auch einige Metal-Hits zu seinem Repertoire hinzugefügt. Bei einem kleineren Auftritt, der auf Video festgehalten wurde, gaben die jungen Sänger und Sängerinnen unter anderem Judas Priests ‘Leather Rebel’, das 1990 auf dem Album PAINKILLER erschien, und Dios Klassiker ‘Holy Diver’ zum Besten. Geleitet wird der Chor dabei von der ehemaligen Bad Witches-Sängerin Seraina Telli, die im vergangenen Monat ihre Heavy Metal-Truppe verließ, um sich ihrem weiteren Musikprojekt Dead Venues und wohl auch dem pädagogischen Musizieren zu widmen. Seht euch hier den Auftritt des Kinderchors an: https://www.youtube.com/watch?time_continue=436&v=S5n6NEgjpko
Weiterlesen
Zur Startseite