Toggle menu

Metal Hammer

Search

Five Finger Death Punch absolvieren restliche Europatournee ohne Ivan Moody

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auf ihrer Website ließen die US-amerikanischen Modern-Metaller verlauten, dass sie die restlichen Europa-Tour-Termine mit Tommy Vext (Bad Wolves) am Mikro absolvieren werden, da Ivan Moody seine Drogenprobleme mal wieder nicht in den Griff bekommt.

Der Sünder selbst zeigt sich reumütig: „Ich schäme mich dafür, wieder aus der Rolle gefallen zu sein. Schon vor dem Auftritt in Tilburg befand ich mich in einem sehr wackeligen Zustand“, gibt Moody zu. „Ich war völlig außer Kontrolle, und zu merken, dass ich keine gute Show liefern konnte, hat mich letztendlich ausrasten lassen.“

Die Band sei wichtiger als einzelne Mitglieder

Es sei nicht fair gegenüber seinen Band-Kollegen und Fans, in seiner gegenwärtigen Verfassung weiter auf der Bühne zu stehen, erklärt Moody weiter: „Das schlimmste als Süchtiger ist das Gefühl der Einsamkeit. Demzufolge sind die Unterstützung meiner Band und aller ,Knuckleheads‘ das Einzige, was mich antreibt und oben hält.“

Moody verspricht, sich zu bessern und hofft, bald wieder auf die Bühne zurückkehren zu können. Gitarrist Zoltán Báthory sieht die Band in der Pflicht, ihren Sänger auf diesem Weg zu unterstützen. „Wir sind genauso ratlos und traurig wie jeder andere auch, dass Moody immer noch mit seiner Sucht zu kämpfen hat.

Jeder kennt doch jemanden, der suchtkrank ist und weiß, wie selbstzerstörerisch solche Menschen agieren und wie hart es ist, das mitzuerleben. Five Finger Death Punch wollen aber unbedingt die feststehenden Termine durchziehen. Die Band ist wichtiger als ein einzelnes Mitglied!“

Hoffen auf Moodys Entzug

Tommy Vext, der bereits beim Tilburg-Gig für den ersten Song eingesprungen war, sieht das Ganze als riesige Ehre an. „Ich bin seit acht Jahren clean, daher kann ich mit Moody und seinem Kampf gegen die Sucht mitfühlen. Es ist nicht nur eine große Verantwortung, den Fans von Five Finger Death Punch gegenüber ordentlich abzuliefern, sondern ich mache das auch für Ivan und hoffe, das hilft ihm dabei, so schnell wie möglich gesund zu werden.“

Die METAL HAMMER Juli-Ausgabe 2017: Stone Sour, Danzig, Iced Earth, Dying Fetus, Kiss live u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Ivan Moody legt sich mit Rapper-Szene an

"Alles halbe Sissys" – Mit diesen freundlichen Worten beschrieb Five Finger Death Punch-Frontmann Ivan Moody kürzlich die derzeitig erfolgreichen Rapper. In einem Interview mit dem Radiosender Rock 108 sprach er über den aktuellen Status von Metal- und Hip Hop-Künstlern. Dabei ließ er sich ergiebig über die seiner Meinung nach fehlerhafte Mentalität der Rapper aus. Ihm nach seien die meisten "so hart wie weiche Butter." Er erzählte: "Ich habe noch keinen Rapper getroffen, der mich eingeschüchtert hat - jemals." Im Rock- und Metalbereich hingegen sehe das Ganze anders aus, wie Moody fortfährt: "Ich treffe diese Rock- und Metal-Typen, und wir sind…
Weiterlesen
Zur Startseite