Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021 https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2021/06/08/14/mh-powerwolf.jpg

Schon wieder: Ivan Moody hat Five Finger Death Punch anscheinend verlassen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Five Finger Death Punch spielten eben erst noch einen gefeierten Rock am Ring-Gig, während dem Sänger Ivan Moody einen Schlussstrich unter alle Ausstiegsgerüchte zu ziehen schien: „An die Leute, die im Internet Scheiße über uns schreiben: Fickt euch, ich gehe nirgendwo hin!“, ließ er am 02. Juni auf der Ring-Bühne verlauten.

Doch nun sieht alles schon wieder anders aus: Beim Konzert am 12. Juni im niederlandischen Tilburg gab es offenbar backstage jede Menge Terror innerhalb der Band, was darin mündete, dass Moody während des Auftritts auf der 013-Bühne bekanntgab, dass dies seine letzte Show mit Five Finger Death Punch sei:

Zuschauern zufolge habe es an diesem Abend bereits von Beginn an gekracht – während der ersten zwei Songs sei nicht Moody, sondern Tommy Vext (Bad Wolves, ex-Diving Heresy) am Mikro gestanden. Zudem seien nach jedem Song die Lichter ausgegangen, die Band habe die Bühne verlassen und sich backstage minutenlang gestritten.

Während eines Songs habe Jason Hook sogar seine Gitarre auf den Boden geschmissen und die Bühne verlassen, berichtet ein Anwesender. Ein weiterer Beobachter berichtet sogar von heftigen Auseinandersetzungen zwischen Moody und den restlichen Band-Mitgliedern im Backstage-Bereich.

Der Five Finger Death Punch-Auftritt endete nach weniger als einer Stunde, und die Fans rasteten natürlich aus, weil sie teilweise über eine Stunde anstehen mussten, um diesen Gig zu sehen – und verlangen jetzt natürlich ihr Geld zurück.

Nicht nur wir fragen uns: Was soll dieser Kindergarten? Die Band selbst oder Moody äußerten sich nicht, auf der offiziellen Five Finger Death Punch-Facebook-Seite berzeihungsweise dem Twitter-Account findet sich nichts – außer einer topaktuellen Tourneeankündigung…

Die METAL HAMMER Juli-Ausgabe 2017: Stone Sour, Danzig, Iced Earth, Dying Fetus, Kiss live u.v.a.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Ausstieg bei Judas Priest war orchestriert

K.K. Downing wurmt es bekanntlich immer noch, dass er nicht mehr bei Judas Priest spielt. Dies hat er nun in einem aktuellen Interview mit "Inside With Paulo Baron" neu verargumentiert (siehe Video unten). Darauf angesprochen, dass er 2011 bei den Metal-Göttern ausgestiegen ist, sagte der 69-Jährige: "Es fühlt sich so an, als ob orchestriert wurde, dass ich nicht dabei bin." Zu später Rückzieher "Nicht viele Leute wissen dies, aber im Winter 2010 trugen sich ein paar Dinge zu", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Und das waren keine guten Dinge. Und ich war nicht glücklich. Ich fühlte, dass ich mehr Glaubwürdigkeit und…
Weiterlesen
Zur Startseite