Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Gebärdensprachdolmetscherin: Musik erleben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Gespräch mit Gebärdensprachdolmetscherin Laura M. Schwengber findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Juliausgabe.

Mit viel Leidenschaft, Liebe und voller Hingabe übersetzt Laura M. Schwengber Musik für taube Menschen.

Um sich auf ein Konzert und auch die damit verbundene körperliche Anstrengung vorzubereiten, trainiert Laura vor Saisonbeginn drei- bis fünfmal pro Woche. „Das Training ist relativ smooth. Viel Springseil springen und Gewichte heben, um die Kraft in den Armen zu halten, Bällchen drücken für die Finger – solche Sachen. Außerdem lege ich viel Wert auf meine Fußarbeit. Daher trage ich fast das gesamte Jahr über Barfußschuhe, um dann auf der Bühne auf die Zehenspitzen gehen und hohe Töne einfach noch besser darstellen zu können.“

Die musikalische Vorbereitung hingegen fällt ganz unterschiedlich aus – je nach vorhandenem Zeitfenster. „Texte lerne ich nur noch vorher auswendig, wenn ich die Sprache nicht kann. Zumindest, wenn ich es vorher weiß.“ Manchmal kämen Anfragen ganz spontan, wie etwa auf den Wacken Winter Nights. „Wir hatten plötzlich eine Band, die auf, ich glaube, Keltisch oder Gälisch gesungen hat. Also haben wir kurz gegoogelt, worum es überhaupt geht. Für mehr war keine Zeit. Dann kann ich mir die Geschichte merken und diese in der Zeit des Lieds erzählen. Den Text kann im Zweifel jeder nachlesen.“

‘God Of Thunder’ in Gebärdensprache

Gefühl, Gefühl, Gefühl

Statt Wort für Wort in Gebärden darzustellen, schildert Laura Stimmungen, Bilder, Gefühle und Emotionen. Sie vermittelt nicht bloß, welches Instrument gerade spielt, sondern zeigt vielmehr durch ihre Körpersprache, warum die Menge tanzt. „Irgendwann habe ich mich davon verabschiedet, nur zu erzählen, was der Text aussagt. Stattdessen zeige ich, was die Musik mit mir macht.“ So geht es bei ihrer Darbietung vor allem um das Musikgefühl, welches während eines Konzerts entsteht. „Das kann jeder ausprobieren, indem er einfach einmal das Booklet einer CD liest. Wenn er die Musik dazu nicht gehört hat, dann macht das nichts mit einem. Hier sehe ich meinen Schwerpunkt. Viel mehr in große und kleine Bewegungen gehen, mich in die Musik hineinfallen lassen, um Emotionen zu vermitteln.“


teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Gojira

Seit über zwanzig Jahren führt das Quartett Gojira die französische Death Metal-Szene an und erspielte sich auch einen international bedeutenden Namen. Mit jedem Album wuchs die weltweite Akzeptanz. Mit ihrem bislang letzten, 2016 erschienenen Album MAGMA gelang ihnen der höchste Einstieg in die internationalen Hit-Listen. Zudem erhielten sie erstmals zwei Grammy-Nominierungen (für das Album sowie die Single ‘Silvera’). Seit September befindet sich die Band im Studio, um an dem MAGMA-Nachfolger zu arbeiten, der bis zu ihrer exklusiven Deutschland-Show am 2. Juni vermutlich erschienen sein dürfte. Mit ihren Songs bemüht sich die Band, die Hörer zu einem achtsamen Leben zu animieren.…
Weiterlesen
Zur Startseite