Guns N’ Roses: Konzert in München soll stattfinden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Guns N’ Roses haben Anfang der Woche ihre schottischen Fans geschockt, indem sie ihre Show in Glasgow abgesagt haben. Als Grund führten die Sleaze-Rocker „Krankheit und medizinischen Rat“ an. Allerdings schwiegen sich die Musiker darüber aus, welcher von ihnen nicht ganz auf dem Damm ist. Der erste Verdacht ging in Richtung von Axl Rose, denn selbiger hatte beim Konzert am 2. Juli im Tottenham Hotspur Stadium in London Stimmprobleme. Deshalb fiel das Stelldichein sogar etwas verkürzt aus.

Vorsichtig optimistisch

Angesichts dessen sorgten sich natürlich einige bayerische Fans um das am heutigen Freitag, den 8. Juli anstehende Konzert in München. Doch wie der Guns N’ Roses-Frontmann selbst in den Sozialen Medien kundtut, soll das Gastspiel im Olympiastadion steigen. So twitterte Axl Rose am gestrigen Donnerstag, den 7. Juli: „Ich möchte mich bei allen für ihre Genesungswünsche bedanken. Diese sind sehr willkommen. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit, die Show in Glasgow verschieben zu müssen. Ich habe mich an die Vorgaben der Ärzte gehalten, mich ausgeruht und mit einem Gesangstrainer gearbeitet, um die Sound-Probleme in Ordnung zu bringen. Es scheint, gut zu sein — bisher.

Danke noch mal, dass sich jeder um mich sorgt. Am Ende des Tages geht es darum, den Fans das Beste von uns und die beste Zeit zu geben. Das ist alles, worauf sich Band und Crew konzentrieren. Wir sehen uns in München.“ In einem weiteren Video auf Twitter ging der Guns N’ Roses-Sänger ein wenig mehr ins Detail. „Ich bin zu den Ärzten gegangen. Um sicherzugehen, habe ich sogar dort übernachtet. Ich werde also ein bisschen die Songs wechseln, stimmlich. Ich hoffe, euch stört das nicht. Wir würden gerne weitermachen.“ Der letzte Gig der Europatournee soll am 15. Juli in Hannover über die Bühne gehen.

🛒  APPETITE FOR DESTRUCTION JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Heafy möchte den Soundtrack für ‘Doom’ schreiben

Trivium-Frontmann Matt Heafy ist bekanntlich ein großer Gaming-Fan. So feierte er als Kind und Jugendlicher schon den Ego Shooter-Klassiker ‘Doom’ ab. Wie der 36-jährige Musiker nun in einem Interview offenbart hat, träumt er davon, den Soundtrack beziehungsweise die Videospielmusik für eine neues Spiel der Reihe zu komponieren. Gedankenspiele "Das war mein Traum, schon bevor ich auf der Bühne Musik gespielt habe", gesteht Matt Heafy. "Als ich das erste ‘Doom’-Spiel im Alter von acht oder neun Jahren gespielt habe, dachte ich mir: 'Ich will so etwas machen.' Das ist also ein Traum, den ich schon vor Trivium besaß." Metal-Fans sprach die…
Weiterlesen
Zur Startseite