Heilung: Töne aus Knochen und Steinen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Instrumenten-Special mit Heilung findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Für ihr neuestes Album DRIF haben Heilung mehr als jemals zuvor den reinen Klang der Natur eingefangen. „Dafür muss man sich möglichst weit von menschlichen Behausungen entfernen, um keinerlei zivilisatorische Störgeräusche zu haben, sondern nur den Klang der Natur“, erklärt Maria Franz, Sängerin der Band. „Wobei uns in diesem Fall die Pandemie zugutekam, da deutlich weniger Verkehr auf den Straßen und in der Luft war.“ Ihr Band-Kollege Christopher Juul fügt hinzu: „Auf den zwei ersten Alben mussten wir vieles nachts aufnehmen, wenn alles schlief. Diesmal dagegen konnten wir auch tagsüber arbeiten, was natürlich angenehmer und produktiver war.“

Den Sound liefert die Natur

Das Ergebnis ist verblüffend. Der Album-Opener ‘Asja’ speist sich überwiegend aus Blättergeräuschen, Strohbesen, Schlagzeug und einer gebogenen Leier, der sogenannten Jouhiko. Juul: „Im Stück ‘Anoana’ haben wir zu 100 Prozent auf alten akustischen Instrumenten gespielt, die wir stark verändert, gefiltert und einem Morphing unterzogen haben. Und für das Lied ‘Urbani’ sind wir mit unserem mobilen Aufnahmegerät immer wieder über eine rekonstruierte Brücke aus der Wikingerzeit in der Nähe eines ehemaligen Wikingerdorfs gezogen, während die hallenden Schreie in ‘Buslas Bann’ in einer abgelegenen Lavawüste in Island aufgenommen wurden.“ Last but not least: In ‘Neso’ haben Heilung die älteste bekannte Art angewandt, Töne aufzunehmen: Es wurde direkt in eine schwingende Kupfersaite gesungen und dazu die Schritte von Tieren durch Kies und Heu aufgenommen.

Heilung existieren seit 2015. Die ungewöhnliche Band hat mit OFNIR (2015) und FUTHA (2019) bislang zwei vielbeachtete Alben veröffentlicht und durch spiritualistische Auftritte und aufsehenerregende Videos großes Interesse geweckt. Mittlerweile untermalen Heilung-Songs die Soundtracks für Fernsehserien wie ‘Game Of Thrones’ oder ‘Vikings’, für Videospiele wie ‘Conqueror’s Blade VII: Wolves Of Ragnarök’ oder ‘Senua’s Saga: Hellblade II’ sowie das Leinwandepos ‘The Northman’. Der Titel DRIF ihres aktuellen Albums bedeutet so viel wie „sammeln“ oder „anhäufen“.

Universale Kultur

„Er symbolisiert eine Menschenansammlung, eine Horde, ein Rudel“, erklärt Juul. Er fügt hinzu: „Wobei wir uns in diesem Fall erstmals nicht nur mit den originalen Überlieferungen von Menschenansammlungen in Nordeuropa beschäftigt haben, sondern auch mit frühen Kulturen im Süden und Osten unserer Weltkarte. Denn wir denken, dass letztlich alles, was irgendwo auf unserem Planeten stattgefunden hat, auf einer Art universaler Kultur basiert. Es geht uns nicht nur um die Wikinger, um mal ein Beispiel zu nennen, sondern ganz generell um die frühesten Überlieferungen menschlicher Kultur. Und während OFNIR eher maskuline und FUTHA feminine Inhalte hat, ist auf DRIF ein ziemlich gemischtes Kaleidoskop zu finden.“

Was man aus den urzeitlichen Aufzeichnungen über die Menschheit lernen kann und wie weit das Interesse der Band über die einstige Musik hinausgeht, findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mille Petrozza (Kreator) lässt sich nicht von Fan-Kritik beeinflussen

Während eines aktuellen Interviews mit El Cuartel Del Metal gab Kreator-Frontmann Mille Petrozza Aufschluss auf die Frage, wie wichtig ihm die Reaktionen der Fans auf die Musik der Band in den Sozialen Medien wäre – insbesondere nach der Veröffentlichung eines neuen Albums. Deutlich betonte der Musiker, dass er alle kritischen Stimmen wertschätzen würde. Ob es sich dabei um skeptische oder beifällige Echos handelt, wäre vorerst zweitrangig. „Es ist wichtig, zu wissen, was unsere Fans über unsere Musik denken“, erzählte er. „In erster Linie aber müssen natürlich wir die Musik lieben. (…) Man kann auch nicht von jedem geliebt werden. Kreator…
Weiterlesen
Zur Startseite