Ice-T (Body Count): „Die Leute, die mich interessieren, mögen uns!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Body Count-Frontmann und Rapper Ice-T hat sich in einem Interview mit Joe Daly über die Unterstützung der Metal-Gemeinde unterhalten, welche die Band schon seit den 90er Jahren spürt. Dabei hält der Musiker fest: „Diejenigen, die mich interessieren, mögen uns.” 

„Ich bin mir sicher, dass es Metal-Leute gibt, die uns nicht mögen und die sich für uns nicht interessieren”, erklärt der Rapper weiter. „Aber wir sind immer von denen respektiert worden, die wir respektiert haben. Wir waren mit Metallica auf Tour, Dave Mustaine ist auf unserem neuem Album, Max Cavalera … das sind die Typen, die mich interessieren und das sind die wichtigsten Typen „im Game“! [Er ist halt ein Rapper, der gute Ice!, Anm. d. Red.] Egal ob es Jamey Jasta von Hatebrred ist … das sind die Typen, die die Messlatte darstellen, soweit es mich betrifft. Wenn du dir den Death Metal anguckst: Ich habe was mit Chris Barnes gemacht, ich habe mit den Typen von Cannibal Corpse gearbeitet. Die Leute, die mich interessieren, mögen uns. Das ist alles was zählt! Das ist im Hip-Hop genauso. Es müssen mich nicht alle Rapper gutfinden. Nur die guten!”

„Wir respektieren sie und sie respektieren uns“, führt der Frontmann weiter aus. „Die erste Stimme auf der Platte ist Dave Mustaine. Wenn du dir ‘Civil War’ anhörst kommt er und erzählt Mist – und ich glaube nicht, dass er das für irgend jemand anderen getan hat!”

Body Count: Ice-T spricht über Rassismus und Donald Trump

teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal aus Russland: Diese vier Bands müsst ihr kennen

Auf der Bühne zerstörte Marilyn Manson eine Bibel. Also musste er – als personifizierte Propaganda für Betäubungsmittel aller Art, sexuelle Perversionen und eine offen antichristliche Denke – draußen bleiben. Damit ist der Schock-Rocker keineswegs alleine: Cannibal Corpse wurden 2014 ebenfalls von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Offizielle Gründe für die Absage der sechs von acht ursprünglich geplanten Gigs: Technische Probleme. Gleichzeitig war den enttäuschten Fans der eigentliche Hintergrund klar: Orthodoxe Christen – mit Dmitry Enteo im Vordergrund – protestierten seit einiger Zeit gegen Cannibal Corpse und beschuldigten sie, Gewalt und Satanismus zu propagieren. Ein absolutes Unding auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite