Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Ill Niño: Weitere Anschuldigungen im Band-Streit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Fall Ill Niño vs. Ill Niño nimmt ganz offensichtlich kein so schnelles Ende. Im Januar hatten angeblich die drei Musiker Cristian Machado (Gesang) sowie Ahrue Luster und Diego Verduzco (Gitarren) die Band verlassen, was jene jedoch dementierten. Dies entfachte einen Streit, wem denn nun der Band-Name gehöre. Im März legten die drei um Machado eine 53-seitige Klageschrift gegen vor allem Schlagzeuger Chavarri vor, der als Manager von Ill Niño fungiert habe und werfen ihm darin zwielichtige Geschäfte, Veruntreuung von Geldern und Machtmissbrauch vor.

Nun gibt es eine Antwort von der Partei um Chavarri. Natürlich werden alle Vorwürfe abgestritten und zusätzlich eigene Anschuldigungen erhoben. Ein bisschen Kindergarten ist das Ganze durchaus. Ein paar Stichpunkte daraus findet ihr im Folgenden.

Keine (Un-)Schuld bei Ill Niño(?)

  • Chavarri schulde keiner der erwähnten Drittparteien mehr Geld. Dies würden vorgelegte Empfangsquittungen bestätigen.
  • Machado wird vorgeworfen, „drogensüchtig“ zu sein und Leute „körperlich misshandelt“ zu haben. Machado soll seine frühere Verlobte 2005 und auch vergangenes Jahr angegriffen haben. Als Beweis könne man die einstweilige Verfügung von Dezember 2018 vorlegen.
  • Machado und Luster wird vorgeworfen, Unterhaltszahlungen für ihre Kinder nicht geleistet zu haben. Deswegen sei Luster der Personalausweise entzogen worden, weshalb er nicht mehr außer Landes auftreten könne. Machado würde vor Band-Auftritten extra Zahlungen verlangen, damit er seine Alimente zahlen könne.
  • Machado beschaffe sich illegal Drogen, verschreibungspflichtige Substanzen und Marihuana und konsumiere diese auch.
  • Gebuchte Konzertverträge würden durch Machados Behinderungen ausgesetzt, was die Band schon einige Auftritte gekostet habe.
  • Chavarri behauptet, Ill Niño würden ihm noch mehrere Zehntausend Dollar von früheren Manager-Aufträgen schulden.
  • Ein schlechter Merchandise-Verkäufer sei Schuld an verlorenen Merch-Einnahmen. Dies sollen E-Mails von Machado an Chavarri belegen, in welchen ersterer sich über die Unfähigkeit des Verkäufers, die Lagermengen konstant zu halten, beschwert.
  • Die Marke Ill Niño sei nie ordnungsgemäß an die Firma Ill Niño LLC (mehrheitlich im Besitz von Machado, Luster und Verduzco) übertragen worden.

Chavarri zielt es darauf ab, dass die Klage gegen ihn und seine Managament-Firma (CIA Management) abgewiesen wird und Machado, Luster und Verduzco seine Anwaltskosten übernehmen. Zudem versucht er, endgültiger Alleineigentümer der Marke Ill Niño zu werden und klagt Machado, Luster und Verduzco an, sich mit der Verwendung des Band-Namens „ungerechtfertigt bereichert“ zu haben. Ein Geschworenengericht im Staat Texas sei bereits von Chavarri beantragt worden, sich mit diesem Fall zu befassen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite