Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Im Fernseh-Pit bei: Metallica

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heavy Metal-Halligalli: Wenn Metallica in der Stadt sind, steht alles Kopf. So auch am Montag vor dem Release ihres neuen Albums HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT. Das Geheim-Konzert war absichtlich nebulös als Fan-Event angekündigt worden, Tickets gab es nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen – etwa beim Metallica-Fanclub oder zehn Stück auf www.metal-hammer.de. Erst am Tag des Auftritts wurden den Gewinnern alle Details mitgeteilt: Treffpunkt Nachmittags am Studio der ProSieben-Sendung ‘Circus Halligalli’.

So stehen sich neben allerlei Fans auch zahlreiche Medien- und Branchenvertreter, Musikern von Kraftklub, In Extremo-Drummer Specki T.D. und Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe die Füße in den mit Wiener Würstchen gefüllten Bauch. Ärgerlich, dass trotz Ortstermin um 16 Uhr mehr als drei Stunden vergehen, bevor Bewegung in die Sache kommt und sich die Türen ins TV-Studio öffnen. Doch worüber will man sich beklagen: Man ist einer von nur knapp 400 Gästen bei einer Metallica-Show!

Einen ausführlichen Konzertbericht findet ihr demnächst im METAL HAMMER. Eindrücke von den Fans, die auf www.metal-hammer.de Plätze für das exklusive Konzert gewonnen haben, lest ihr hier!

METAL HAMMER-Leser Martin Wnuk war beim Metallica-Geheimkonzert in Berlin

Es war mein erster Metallica Live-Gig und es war ein super Auftritt. Natürlich zu kurz.

Die Organisation seitens des Studios war, sagen wir nicht ganz gelungen. Drei Stunden Warten und Rumstehen waren nicht so toll. Ich bin aber froh, dass wir uns keine ganze Folge ‘Circus Halligalli’ anschauen mussten.

Die Clubatmosphäre war der Hammer, die Stimmung super. Einfach genial, Metallica in solch einem Rahmen sehen zu dürfen. Und großes Lob an die Band für diese Fan-Nähe.

Und danke für diese Gelegenheiten, die ihr euren Lesern auch bietet.

Alles zum Metallica-Album HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT erfahrt ihr in der brandneuen METAL HAMMER-Ausgabe 12/2016!

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Angel: So kam Rob Cavestany mit Metallica in Berührung

Vermutlich erinnert sich jeder daran, wann er zum ersten Mal Metal hörte. Und wahrscheinlich auch daran, wie zum ersten Mal den ganz großen Bands lauschte. In einem Interview, das auf dem YouTube-Kanal EMGtv zu sehen ist, sprach Death Angel-Gitarrist Rob Cavestany nun über seine erste (musikalische) Begegnung mit Metallica – und offenbarte, welche ihrer Platten seine liebste ist. Einschneidendes Erlebnis für Death Angel „Es war wahrscheinlich in einem Auto, während wir auf dem Rücksitz feierten“, entsinnt sich Rob.„Aber es war mit Sicherheit das erste Album KILL ’EM ALL (1983 - Anm.d.A.).“ Schon bald darauf sollte er mit seiner Band Death…
Weiterlesen
Zur Startseite