Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

In Flames: „Die Lage dieses Planeten ist ernst.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Anders Fridén von In Flames findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

Ein weiteres „Überbleibsel“ der BATTLES-Aufnahmen (neben dem von Anders Fridén konsultierten Gesangslehrer) ist der Kindersprechchor, der ‘(This Is Our) House’ säumt und perfekt zu dessen zukunftsgewandter Thematik passt: Fridén will das Stück als Aufruf zum Engagement für den Planeten verstanden wissen und erklärt im Brustton der Überzeugung, dass sich die Menschheit in die falsche Richtung bewege:

I, THE MASK bei Amazon

„Ich möchte mich nicht zum Anführer einer neuen Bewegung aufspielen, doch die Leute sollten wissen, worauf wir zusteuern. Die Lage ist ernst.“ Auf die Frage, wo die Inspiration für solch eine Ansage herrührt, lacht der Sänger auf: „Ich lebe auf diesem Planeten; ich lese, ich sehe, ich spreche mit Leuten und sorge mich um die Zukunft. Wer Kinder hat, muss sie nur ansehen und sich fragen, in welcher Welt sie leben werden.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass wir nur ein paar Jahre Zeit haben, um eine Kehrtwende einzuleiten. Die Abwärtsspirale ist unaufhaltbar: Das Polareis schmilzt, die Luftverschmutzung ist enorm. Doch unsere Anführer sprechen nicht miteinander, sondern bauen höhere Mauern und arbeiten für das eigene Wohl, ohne ihre Nachbarn zu beachten.“ Ein überraschend aktuelles und offensives Thema, das sich der sonst so introvertierte Künstler für I, THE MASK ausgesucht hat.

Das komplette Interview mit Anders Fridén von In Flames findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Destruction: Die dritte Auferstehung

Das komplette Gespräch mit Schmier von Destruction findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-August-Ausgabe. Frontmann Marcel "Schmier" Schirmer spricht im Interview über alte Säcke in Höchstform und nie geschriebene Liebeslieder. Nach 35 Jahren im Geschäft besteht natürlich auch die Gefahr, sich laufend selbst zu zitieren. Schmier grinst. "Das kann natürlich schon mal vorkommen, wir haben eben nur zwölf Töne zur Verfügung. Und man entwickelt beim Komponieren schließlich auch einen eigenen Stil. Bei Destruction gab es tatsächlich mal eine Phase der Stagnation, die wir aber längst wieder überwunden haben. Ich habe keine Angst, etwas auszuprobieren. Ich definiere das Genre, nicht das…
Weiterlesen
Zur Startseite